Dienstag, 22. Oktober 2019

Kooperation vereinbart BMW und Jaguar entwickeln gemeinsam einen Elektromotor

Elektroauto-Vergleich: Audi E-Tron Quattro und Jaguar I-Pace im Alltagstest
Jaguar

BMW und Jaguar Land Rover haben eine Zusammenarbeit zur Entwicklung und Produktion von Elektroautos vereinbart. Dadurch könnten Kosten geteilt und Größenvorteile durch höhere Stückzahlen in Produktion und Einkauf erreicht werden, teilte BMW am Mittwoch mit. Ziel sei auch, die Entwicklung zu beschleunigen und neue Fahrzeuge schneller auf den Markt zu bringen, erklärte BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich.

BMW und Jaguar Land Rover wollen demnach gemeinsamen einen elektrischen Antrieb entwickeln, den jedoch jeder Autobauer in seinen eigenen Werken produziert. Beide Seiten wollten trotz Zusammenarbeit ihre Markenidentität bewahren.

Die Autoindustriedurchlaufe einen tiefgreifenden Wandel. Kooperationen seien dabei ein Schlüssel zum Erfolg, erklärte Fröhlich. Beim autonomen Fahren zum Beispiel arbeitet BMW heute mit Intel und Fiat Chrysler zusammen, bei selbstfahrenden Autos der nächsten Generation sowie bei Mobilitätsdiensten hat sich BMW mit dem Stuttgarter Konkurrenten Daimler zusammengetan, den zweiten E-Mini will BMW mit dem chinesischen Autobauer Great Wall in der Volksrepublik bauen.

Jaguar Land Rover als größter britischer Autobauer hat im vergangenen Jahr den vollelektrischen SUV Jaguar I-Pace auf den Markt gebracht. BMW hat 2013 den vollelektrischen i3 auf den Markt gebracht und baut heute E-Antriebe mit Getriebe und Leistungselektronik in einem Gehäuse, die keine seltenen Erden mehr benötigen. Im kommenden Jahr führt BMW mit dem vollelektrischen SUV iX3 die fünfte Generation seiner E-Antriebe ein. Darauf setzen die Weiterentwicklungen mit Jaguar Land Rover auf.

rei/Reuters/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung