Donnerstag, 5. Dezember 2019

Joint-Venture mit Great Wall startet BMW baut China-Werk für Elektro-Mini

Die Autobauer BMW und Great Wall treiben ihren Plan zur Produktion von Elektroautos in China voran. Langfristig sollen in einer gemeinsamen Fabrik jährlich rund 160.000 elektrische Fahrzeuge der BMW-Marke Mini und von Great Wall vom Band rollen, wie BMW am Freitag zum Baubeginn in der Stadt Zhangjiagang bei Shanghai mitteilte.

Das Werk selbst soll bis 2022 errichtet werden. Anschließend folgt üblicherweise ein mehrjähriger Zeitraum für Anlagenaufbau, Vorserienproduktion und Anlaufphase. Das 2018 vereinbarte Gemeinschaftsunternehmen war bis zuletzt unsicher, weil die staatliche Genehmigung erst in der vergangenen Woche erteilt wurde.

Mit dem Werk stärkt BMW seine Präsenz in China, wo die Regierung die Branche zum Bau von Elektroautos drängt. Für elektrische Minis wird Zhangjiagang neben dem britischen Oxford die zweite Produktionsstätte.

Der deutsche Konzern ist in China bereits an einem Gemeinschaftsunternehmen mit dem Autobauer Brilliance beteiligt, das Fahrzeuge der Marke BMW produziert. Im vergangenen Jahr übernahm BMW als erster westlicher Autokonzern in China dort die Aktienmehrheit.

An dem mit Great Wall gegründeten Joint Venture namens Spotlight Automotive Limited sind die beiden Partner jeweils zur Hälfte beteiligt. Sie wollen umgerechnet 650 Millionen Euro in das Werk investieren, das 3000 Mitarbeiter beschäftigen soll.

ak/reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung