Sonntag, 16. Juni 2019

BMW erfindet sein Flaggschiff neu Warum der neue 7er-BMW wirklich revolutionär ist

Leichtbau, Laserlicht, Gestensteuerung: Das kann der neue 7er-BMW
BMW

Ja, ja, Steuerung per Gesten oder Touchscreen, ferngesteuertes Parken, Laserlicht und künstlicher Sternenhimmel - die Liste der Gadgets und Features im neuen BMW 7er ist lang. So, wie man es erwartet vom Flaggschiff des führenden Herstellers von Luxusautos.

Doch etwas anderes ist dem Konzern, dessen neuer Chef Harald Krüger die Limousine am Mittwochabend in der Münchener Zentrale und zuvor zum Produktionsstart im Werk Dingolfing vorstellte, wichtiger.

An erster Stelle nennt BMW Börsen-Chart zeigen "wegweisende Technologien im Bereich Leichtbau". Die mit einer halben Milliarde Euro aufgerüstete niederbayerische Fabrik versammle in dieser Disziplin nun "weltweit einzigartiges Knowhow", als "erste Automobilfertigungsstätte, in der carbonfaserverstärkter Kunststoff (CFK) in Hybridbauweise im Karosseriebau eingesetzt wird".

Hybrid bedeutet, dass Carbon als Material für Autokarosserien zwar in die Großserie einzieht, aber nur als ein Bestandteil in einem Mix mit anderen Werkstoffen: vor allem klassischem Stahlblech und Aluminium.

Die von BMW "EfficientLightweight" genannte Technik, die verschiedenen Materialien miteinander zu verweben, spart laut BMW bis zu 130 Kilo Gewicht gegenüber dem Vorgängermodell. Leicht wird die hochmotorisierte Chefkutsche so nicht, aber sie entfernt sich trotz all der zusätzlichen Technik etwas von der Zwei-Tonnen-Marke. Der Kraftstoffverbrauch mag den 7er-Kunden egal sein, aber die EU-Vorgaben zum CO2-Ausstoß sind nur einzuhalten, wenn auch die dicksten Limousinen etwas abnehmen.

Um dieses Ziel zu erreichen, hätte es allerdings eine logische Alternative gegeben: voll auf Carbon setzen, so wie beim Elektroauto i3 oder dem Plug-in-Hybrid i8. Die 7er-Reihe wäre der nächstliegende Versuch gewesen, die in der Marktnische gewonnenen Erfahrungen auch einmal in der Großserie einzusetzen und so die gewaltigen Investitionen zu amortisieren.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung