Mittwoch, 17. Juli 2019

Elektroautos bedrohen Wertschöpfung in Deutschland Der brisante Milliardenpoker um die Batteriefabriken

Geplante Batteriemodul-Fabrik von Daimler in Kamenz (Sachsen)

8. Teil: Bonustrack: Warum reden alle von Elektroauto-Batterien? Geht es nicht um Akkus?

Lithium-Ionen-Akku von Li-Tec in Sachsen. Die Daimler-Tochter hat die Produktion inzwischen eingestellt.

Immer wieder erreichen manager-magazin.de Zuschriften, in denen Leser auf eine vermeintlich falsche Wortwahl beim Thema Elektroautos aufmerksam machen: Es handele sich bei den benötigten Energiespeichern nicht um "Batterien", sondern um "Akkus", da sie wiederaufladbar sind.

Allerdings umfasst die Bezeichnung "Batterie" schon seit längerer Zeit auch Akkus. Diese werden mitunter auch "sekundäre Batteriezellen" genannt, nicht wiederaufladbare Speicher sind dann "primäre Batteriezellen".

Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), Fachverband Batterien, schreibt: "Unter dem Begriff Lithiumbatterien werden sowohl nicht wiederaufladbare, als auch wiederaufladbare Systeme zusammengefasst."

Sehen Sie auch: Diese Auto-Allianzen definieren die Zukunft der Industrie

Foto: REUTERS
Folgen Sie Nils-Viktor Sorge auf twitter

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung