Autovermieter Hertz bestellt 100.000 Teslas Teslas Börsenwert übersteigt eine Billion Dollar

Der Autovermieter Hertz hat 100.000 Elektroautos von Tesla bestellt. Der bislang größte Auftrag für das Unternehmen soll ein Volumen von 4,2 Milliarden Dollar haben. Die Aktie von Tesla schnellt auf Rekordhoch - und der Börsenwert über eine Billion Dollar.
Großauftrag für den E-Autobauer Tesla

Großauftrag für den E-Autobauer Tesla

Foto: Lucas Jackson / REUTERS

Der international agierende Autovermieter Hertz will seine Flotte massiv auf Elektroautos ausrichten und hat zu diesem Zweck 100.000 Fahrzeuge bei Tesla bestellt, wie das Unternehmen am Montagnachmittag mitteilte . Zuvor hatte die Finanznachrichtenagentur Bloomberg  unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen darüber berichtet.

Dem Bericht und der Mitteilung zufolge handelt es sich um den bislang größten Einzelauftrag für Tesla und könnte einen Umsatz von etwa 4,2 Milliarden Dollar einspielen. "Elektrofahrzeuge sind jetzt Mainstream, die Nachfrage steigt weltweit", sagte Mark Fields (60), Interims-CEO von Hertz und Ex-Chef von Ford. Das Unternehmen werde über die größte Elektrofahrzeug-Mietflotte in Nordamerika verfügen und sie weltweit ausbauen.

Elon Musk auf einen Schlag zehn Milliarden Dollar reicher

Teslas Aktien reagierten im US-Handel mit zeitweise zweistelligen Kursgewinnen auf die Großbestellung. Der Börsenwert von Tesla überschritt damit erstmals die Marke von einer Billion Dollar - das Unternehmen war damit einige Hundert Milliarden Dollar mehr wert als etwa Toyota, General Motors und Volkswagen zusammen. Nur wenige Unternehmen wie Apple, Amazon und Microsoft haben die Billionen-Grenze bisher überschritten. Elon Musk, der rund 17 Prozent der Tesla-Anteile hält, ist an diesem Montag zwischenzeitlich über zehn Milliarden Dollar reicher geworden.

Während Autovermieter in der Regel hohe Preisnachlässe von den Autoherstellern verlangen, deutet der Umfang der Bestellung laut Bloomberg darauf hin, dass Hertz offenbar bereit ist, nahezu die Listenpreise zu zahlen. Der Preis für die günstigste Version des Model 3 in den USA liegt bei rund 44.000 Dollar.

Die Autos sollen in den kommenden 14 Monaten ausgeliefert werden. Teslas Volumenmodell Model 3 werde ab Anfang November an Hertz-Standorten in den wichtigsten US-Märkten und in Teilen Europas zu mieten sein, heißt es in dem Bericht weiter. Die Kunden sollen Zugang zu Teslas Netzwerk von rund 3000 Ladestationen in den USA und Europa haben. Zugleich wolle Hertz eine eigene Ladeinfrastruktur mit Tausenden Ladepunkten an seinen Standorten aufbauen.

Der Plan zur Elektrifizierung, der nahezu alle der weltweit rund 500.000 Autos und Lastwagen von Hertz umfassen wird, ist die erste große Initiative des Unternehmens, seit es im Juni in den USA aus dem Konkurs entlassen wurde.

Beobachter interpretieren den Schritt von Hertz als entschlossenes Zeichen der neuen Eigentümer, Knighthead Capital Management und Certares Management, eine Branche aufzurütteln, die von einer Handvoll großer Player beherrscht wird, die sich in der Regel aber nur sehr langsam neuen Marktgegebenheiten anpassten.

Tesla hatte vergangene Woche einen Umsatz von 13,8 Milliarden Dollar und einen Nettogewinn von 1,6 Milliarden Dollar für das dritte Quartal ausgewiesen und lag damit deutlich über den Erwartungen des Marktes.

rei
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.