Montag, 23. September 2019

Autonomes Fahren Google sucht Partner für sein Roboterauto

Autonomes Fahren: Was Googles Roboterauto alles nicht kann
Google

Noch in diesem Jahrzehnt sollen Googles Roboterautos selbstständig durch den Stadtverkehr flitzen. Doch um die Fahrzeuge in Serie zu bauen, sucht der Internetkonzern Partner in der Automobilindustrie. Das ist nicht ganz einfach.

Hamburg - Nein, so richtig schick und durchgestylt war der vierrädrige Fahrzeug nicht, den Chris Urmson Ende Mai der Öffentlichkeit vorstellte. Dennoch sorgte der eiförmige Zweisitzer, der aussieht wie eine Mischung zwischen Kabinenroller und Ur-Smart, für Aufsehen in der Autobranche. Denn Urmson, der bei Google die Projekte für autonomes Fahren leitet, präsentierte mit dem unkonventionellen Fahrzeug Googles ersten Prototypen eines eigenen selbstfahrenden Autos.

Die Google-Autos sollen ohne Lenkrad und Pedale auskommen, weil sie komplett vom Computer gesteuert werden. Gemeinsam mit Partnern arbeite Google an dem Auto, rund 100 Testfahrzeuge sollen gebaut werden, hieß es im Mai. Bis zum Start einer marktreifen Version werde aber noch einige Jahre dauern, schränkte Urmson damals ein.

Als Fahrzeugproduzent will sich der Internetriese dabei nicht versuchen, wie Urmson nun in einem Gespräch mit der US-Zeitung Wall Street Journal (WSJ) deutlich machte. Google sei auf der Suche nach Partnerschaften in der Branche. "Wir wollen nicht ausdrücklich ein Autohersteller werden", sagte Urmson dem WSJ. "Wir sprechen mit Partnern und halten Ausschau nach ihnen".

In der Zwischenzeit arbeite Google gemeinsam mit Autozulieferern an einer Flotte von verbesserten Prototypen. Die neuen Fahrzeuge sollen bereits Anfang 2015 auf der Straße getestet werden. Die größte Herausforderung liege für Google dabei nicht in der Hardware, sondern in der Software, erklärte Urmson.

So stellt sich Google jetzt das fahrerlose Auto vor
Welche Schwierigkeiten Autohersteller mit Google haben

Mit autonomen Fahrzeugen hofft Google, den Verkehr in den Städten verändern zu können. Der Konzern habe aber noch kein fertiges Geschäftsmodell dafür. "Wir wissen nicht, was dabei die passende Beziehung ist", räumte Urmson ein.

Partnerschaften mit Zulieferern und Autoherstellern sollen die Serienfertigung der Autos in größerem Maßstab ermöglichen, hofft Google. Automanager zögern allerdings. Noch ist unklar, wie genau die Partnerschaft mit dem Internetriesen funktionieren soll. Eine mögliche Zusammenarbeit zwischen Google und einem Autohersteller könnte nicht nur das Markenbild des Herstellers auswirken, auch die Kundenbeziehungen könnten darunter leiden. Zudem hoffen die Hersteller selbst auf ein Geschäft mit den wertvollen Daten, die sich aus selbstfahrenden Autos ermitteln lassen.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung