Sonntag, 26. Mai 2019

Die wichtigsten US-Start-ups für autonomes Fahren Softbank steckt Milliarde in Robo-Van-Firma Nuro

5. Teil: Aurora Innovation: Hochkaräter-Start-up will unabhängig bleiben

Selbstfahrende Testwagen von Aurora Innovations

Gegründet wurde Aurora im Jahr 2016 von drei Roboterauto-Experten - unter ihnen der langjährige Leiter von Googles Roboterauto-Sparte, Chris Urmson. Geldprobleme hat das junge Start-up kaum: In seiner zweiten Finanzierungsrunde hat Aurora 530 Millionen aufgetrieben - zu den Investoren zählte neben dem Fonds Sequoia auch der Onlineriese Amazon. Bewertet wird Aurora mittlerweile mit gut 2,5 Milliarden Dollar.

Aurora positioniert sich als Technologielieferant mit Fokus auf Software - es will weder Autos noch Sensoren herstellen. Und die Kalifornier wollen unabhängig bleiben: Ein Kaufangebot des Volkswagen-Konzerns soll Aurora ausgeschlagen haben. Lieber arbeitet das Start-up mit mehreren Autokonzernen in Partnerschaften zusammen. Verträge hat Aurora etwa mit Volkswagen und Hyundai, Audi und dem chinesischen Elektroauto-Start-up Byton abgeschlossen. Ein Startdatum für selbstfahrende Autos mit Aurora-Software an Bord hat das Unternehmen noch nicht genannt.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung