Samstag, 19. Oktober 2019

mm.de-Autolexikon der Zukunft So fahren wir im Jahr 2030 Auto

Was bringt die Zukunft des Automobils? Das Autolexion von manager magazin online für das Jahr 2030 gibt Auskunft!

3. Teil: Batterie; BMW

Batteriefertigung: Rasend schnelle Entwicklung
Johnson Controls
Batteriefertigung: Rasend schnelle Entwicklung

Batterie

Die B. hat in Deutschland den Verbrennungsmotor als wichtigsten Bestandteil des Pkw-Antriebs abgelöst. Über 80 Prozent aller Neuwagen werden mit Akkus im Unterboden verkauft. So sind die 2021 und 2027 verschärften CO2-Vorgaben der EU erreichbar (siehe Eintrag "Kohlendioxid"). Vor fünf Jahren kamen die ersten Elektroautos mit Lithium-Luft-B.n und Reichweiten bis zu 1000 Kilometern auf den Markt. Da sich die neuen B. per Supercharger*-Schnellader in 5 Minuten voll aufladen lassen und das Laden während der Fahrt die Regel wird (siehe Ladespur*), schrumpft der Marktanteil der hoffnungsvoll gestarteten Brennstoffzellen-Autos stetig.

BMW

Der bayerische Mobilitäts-Bereitsteller und Autoproduzent wagte im Jahr 2022 eine riskante Teilung. Seither besteht die BMW Global Group aus drei Bereichen: Den Carsharing- und Mobilitätsdienst B-Here betreiben die Bayern gemeinsam mit den einstigen Konkurrenzmarken Mercedes und Audi. Unter der Marke EMW verkaufen die Bayern nun Elektroautos der Kompakt- und Mittelklasse - sowie eine Handvoll Sportwagen-Modelle, die auch Wasserstoff tanken können. Die Marke BMW stellt nur mehr Modelle der gehobenen Mittel- und der Oberklasse her. Im Jahr 2029 sorgten B-Here und EMW für drei Viertel des Konzernumsatzes. Die meisten klassischen Industrie-Arbeitsplätze finden sich in der Konzerntochter BBW (Bayerische Batterie Werke).

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung