Nach Festnahme Aufsichtsrat beurlaubt Audi-Chef, Schot als Ersatz

Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot übernimmt bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten. Der seit Montag inhaftierte Vorstandschef Rupert Stadler wird vom Aufsichtsrat beurlaubt, teilte der Autobauer am Dienstag mit. Stadler wird in der Dieselaffäre Betrug vorgeworfen. Der abgelöste Audi-Chef erklärte, er wolle gegenüber der Staatsanwaltschaft aussagen.
Audi-Chef Rupert Stadler: Der Manager sitzt wegen des Verdachts auf Betrug und Verdunklungsgefahr in Untersuchungshaft. Er will von den Manipulationen der Audi-Motoren, die auch in vielen Volkswagen- und Porsche-Modellen verbaut wurden, angeblich lange nichts gewusst haben

Audi-Chef Rupert Stadler: Der Manager sitzt wegen des Verdachts auf Betrug und Verdunklungsgefahr in Untersuchungshaft. Er will von den Manipulationen der Audi-Motoren, die auch in vielen Volkswagen- und Porsche-Modellen verbaut wurden, angeblich lange nichts gewusst haben

Foto: Matthias Schrader/ AP
Chronologie: Rupert Stadler und der Dieselskandal
Foto: Michael Sohn/ AP
Fotostrecke

Chronologie: Rupert Stadler und der Dieselskandal

Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot (links) wird den inhaftierten Rupert Stadler an der Audi-Spitze vorübergehend ersetzen, teilte die Aufsichtsräte von Volkswagen und Audi am Dienstag mit

Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot (links) wird den inhaftierten Rupert Stadler an der Audi-Spitze vorübergehend ersetzen, teilte die Aufsichtsräte von Volkswagen und Audi am Dienstag mit

Foto: imago/Sven Simon
rei mit Nachrichtenagenturen