Dienstag, 16. Juli 2019

Tankstellen-Pilotversuch Auftanken bei Aldi zum Discounter-Preis

Stromtankstellen gibt es schon auf Aldi-Parkplätzen. Bald will Aldi über einen Kooperationspartner auch herkömmlichen Sprit anbieten lassen (Illustration)
U. Baumgarten via Getty Images
Stromtankstellen gibt es schon auf Aldi-Parkplätzen. Bald will Aldi über einen Kooperationspartner auch herkömmlichen Sprit anbieten lassen (Illustration)

Nach Ladestationen für Elektroautos sollen Kunden des Discounters Aldi Süd auf einigen Parkplätzen künftig auch Automaten-Tankstellen nutzen können. Klappt der Pilotversuch mit zunächst 10 Tankstellen, könnten es deutschlandweit bis zu 200 Tankautomaten werden, betont Aldis Kooperationspartner.

Beim Discounter Aldi einkaufen und gleich tanken, das ist nun im baden-württembergischen Ludwigsburg und in Stuttgart-Obertürkheim möglich. Wie die "Wirtschaftswoche" am Donnerstag berichtet, wurden die ersten beiden von insgesamt voraussichtlich zehn Aldi-Tankstellen in Betrieb genommen. Die nächsten Automatentankstellen sollen unter anderem auf Aldi-Süd-Parkplätzen im oberbayerischen Fürstenfeldbruck, Forchheim bei Bamberg und Wasserburg am Inn sowie im hessischen Hattersheim am Main starten.

Aldi wolle den Kunden den Einkauf "so praktisch wie möglich machen", erklärte eine Unternehmenssprecherin. "Dazu gehört auch, sie in ihrer Mobilität zu unterstützen."

Aldi Süd stellt lediglich die Flächen auf den Parkplätzen zur Verfügung, hält sich aus dem operativen Betrieb der Tankstellen aber heraus. Dafür wurden Pachtverträge mit der FE-Trading Deutschland geschlossen. Die Tochter des Ölkonzerns OMV betreibt bereits in Österreich Automatentankstellen und kooperiert mit dem dortigen Aldi-Süd-Ableger Hofer.

Benzin bei Aldi soll teils deutlich günstiger sein

In Deutschland tritt FE Trading unter der Marke Avanti an. Die Preise für Benzin und Diesel liegen laut Bericht teils deutlich unter denen der örtlichen Konkurrenz. Bewähren sich die Standorte, dürfte FE-Trading die Deutschland-Expansion schnell vorantreiben. Langfristig seien 200 Automatenstationen geplant, berichtete die "Wiener Zeitung".

Die Tankstellenbetreiber versetzt die Expansion demnach schon in Aufregung: "Für Tankstellenpächter, deren Betrieb im Einzugsgebiet der Aldi-Tankautomaten liegt, kann das dramatische Folgen haben", sagte Thomas Drott, Geschäftsführer des Bundesverbandes Tankstellen und Gewerbliche Autowäsche. "Es droht der Verlust von Arbeitsplätzen vor allem bei kleineren Tankstellen."

Neben Autos mit klassischem Verbrennungsmotor können auch Elektroautos bei Aldi Süd aufladen. Anfang August kündigte der Discounter den Bau von 28 Schnellladestationen für Elektroautos an. Die Filialen mit den neuen Elektrotankstellen liegen entlang von Autobahnen. Derzeit bietet Aldi Süd bereits an mehr als 50 Filialen das Stromtanken an - und zwar kostenlos.

Tanken auf dem Supermarktgelände indes ist nicht neu. In den frühen Neunzigerjahren hatte etwa die Supermarktkette Allkauf versucht, mit eigenen Tankstellen in der Nähe ihrer Filialen zu punkten, konnte als branchenfremder Anbieter aber kaum mit den Preisen der großen Wettbewerber mithalten, erinnert die "Wirtschaftswoche". Dieses Wettbewerbsrisiko geht Aldi ganz bewusst nicht ein, sondern eben die OMV-Tochter Avanti.

rei/afp

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung