Laut ADAC Hohe Rabatte für Autokäufer im Internet

5 Prozent höhere Rabatte als beim Händler: Wer im Internet einen Neuwagen kauft, erhält nach Angaben des Automobilclubs ADAC im Schnitt höhere Preisnachlässen als im Autogeschäft. Der Kauf im Web habe aber auch Nachteile.
VW Golf: Nach ADAC-Angaben im Schnitt deutlich bessere Kaufangebote im Internet als bei Vetragshändlern

VW Golf: Nach ADAC-Angaben im Schnitt deutlich bessere Kaufangebote im Internet als bei Vetragshändlern

Foto: Volkswagen

München - Neuwagenvermittlungen im Internet bieten oft weit größere Preisnachlässe als der Vertragshändler vor Ort. Wie der ADAC ermittelt hat, beträgt der Unterschied im Durchschnitt 5 Prozentpunkte. "Wer sich nicht richtig informiert, kann mit etwas Pech aber auch bei Differenzen von rund 20 Prozentpunkten landen", sagte Testleiter Thomas Biersack vom ADAC. Laut der Stichprobe des Münchener Automobilclubs bieten die Online-Vermittlungen im Schnitt rund 16 Prozent Rabatt auf den Listenpreis, beim Händler seien es dagegen nur 11 Prozent.

Insgesamt nahm der ADAC zwölf Internetportale unter die Lupe und verglich deren Angebote hinsichtlich Preisen, Nutzerfreundlichkeit und Service mit denen von Vertragshändlern in zehn deutschen Großstädten anhand von fünf Pkw-Modellen. Als Testsieger kürte der ADAC "Autohaus24.de" mit dem Gesamturteil "sehr gut". Als "gut" stuften die Tester neun weitere Auftritte ein: "Meinauto.de", "Varworld-24.de", "Autodiscountnord.de", "Carneoo.de", "Netcar.de", "Rabatt-auto.de", "Ecars.com", "Intercar-24.de" und "Apl24.de". Zwei Portale erhielten die Noten "mangelhaft" und "sehr mangelhaft".

Bei manchen Internetportalen fiel den Testern auf, dass sie mit hohen Rabatten lockten, die bis zum Ende der Fahrzeugkonfiguration kräftig schrumpften. Hinzu kämen beim Online-Kauf meist noch Kosten für Abholung oder Lieferung des Fahrzeugs. Zudem biete der Händler vor Ort mehr Flexibilität bei der Preisverhandlung: Bei ihm könne anders als über das Internet bis zum Abschluss des Kaufvertrags gehandelt werden. Und die Händler seien oft zu weiteren Zugeständnissen bereit, wenn man sie mit den günstigeren Online-Preisen konfrontiere.

Ein teils drastisches Preisgefälle stellte der ADAC auch innerhalb der Online-Angebote fest. So fanden die Tester einen Nachlass für den Nissan Qashqai von 8,4 Prozent - aber auch von 31,3 Prozent. Beim Opel Corsa ermittelten sie Unterschiede von rund 18 Prozentpunkten, beim VW Golf immerhin von 13 Prozentpunkten. Eine Besonderheit gibt es beim Kauf per Mausklick noch: Der Käufer hat ein zweiwöchiges Widerrufsrecht.

kst/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.