Neuwagen-Absatz Autoverkäufe in der EU erstmals seit 13 Monaten wieder gestiegen

Nach mehr als einem Jahr ist die Zahl der neu zugelassenen Pkw im August erstmals wieder gestiegen. Für die ersten acht Monate des Jahres ergibt sich aber ein deutliches Minus. Die Zahlen dürften vor allem dem neuen VW-Chef Oliver Blume nicht gefallen.
Abgehängt: Der seit Kurzem von Oliver Blume geführte Volkswagen-Konzern hat seit Beginn des Jahres unter den deutschen Autoherstellern die schwersten Absatzeinbrüche in Europa verzeichnet

Abgehängt: Der seit Kurzem von Oliver Blume geführte Volkswagen-Konzern hat seit Beginn des Jahres unter den deutschen Autoherstellern die schwersten Absatzeinbrüche in Europa verzeichnet

Foto: Andreas Arnold / picture alliance/dpa

Die Autobauer haben in der EU im August erstmals seit 13 Monaten wieder mehr Neuwagen ausgeliefert als vor einem Jahr. Im vergangenen Monat seien rund 650.000 neue Pkw angemeldet worden, ein Plus von 4,4 Prozent, teilte der europäische Herstellerverband ACEA am Freitag mit. Noch im Juli war die Zahl der Pkw trotz des ohnehin niedrigen Vergleichszeitraums erneut rückläufig (minus 10,4 Prozent) gewesen.

In Italien und Spanien war die Erholung demnach stärker als in Deutschland und Frankreich. Das Volumen sei aber weiterhin noch weit unter dem Niveau vor der Pandemie 2019. Von Januar bis August beläuft sich das Minus danach auf knapp 12 Prozent bei fast sechs Millionen Neuzulassungen, da der chronische Mangel an Halbleitern die Autoproduktion bremst.

Von den deutschen Marken büßte der europäische Marktführer Volkswagen am meisten ein mit einem Rückgang um 19 Prozent seit Jahresanfang. Der Marktanteil verringerte sich um einen Prozentpunkt auf 10,9 Prozent. Von den drei Premiumherstellern übergab BMW von Januar bis August 404.000 Autos an Kunden, ein Rückgang um fast 13 Prozent (Marktanteil 6,7 Prozent).

Bei Mercedes-Benz gab es ein Minus von 6,8 Prozent, sodass sich der Marktanteil leicht auf 5,8 Prozent verbesserte. Die Volkswagen-Tochter Audi verkaufte 10 Prozent weniger Neuwagen und stabilisierte ihren Anteil bei 5 Prozent.

mg/Reuters
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.