Mittwoch, 22. Januar 2020

Druck auf Autohersteller wächst Warum der VW-Abgasskandal für Daimler, Opel und Co. jetzt brandgefährlich wird

2. Teil: Was wirft die Deutsche Umwelthilfe Daimler vor?

Mercedes C-Klasse: Irreführende Werbung?

Daimler verspricht laut der Deutschen Umwelthilfe (DUH) einen "besonders geringen Schadstoffausstoß" seines Modells Mercedes-Benz C220 BlueTec. Das ist ein irreführendes Werbeversprechen, meint die DUH. Im Gegensatz zu den Daimler-Werbeaussagen liege der Schadstoffausstoß des C-Klasse-Diesels bei bestimmten Bedingungen im Alltagsbetrieb teils deutlich über den Angaben des Autoherstellers. Damit verstößt Daimler nach Ansicht der DUH gegen das Verbot irreführender Werbung.

Dagegen hat die DUH nun Klage beim Landesgericht Stuttgart eingereicht. Als Begründung dienen der DUH mehrere Messungen von Emissions-Experten. So haben etwa Fachleute der Abgasprüfstelle der Berner Fachhochschule bei Tests festgestellt, dass die C-Klasse im Straßenbetrieb teils vielfach höhere Stickoxidwerte ausstößt als bei offiziellen Tests am Prüfstand.

Mit der Klage will die DUH nicht nur erreichen, dass Mercedes die Werbeaussagen unterlässt. "Wir wollen europaweit eine Klarstellung erreichen, dass die Abgasreinigung im normalen Fahrzyklus grundsätzlich immer funktionieren muss und allenfalls punktuell oder kurzzeitig ausgeschaltet werden darf", meint Geschäftsführer Jürgen Resch.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung