Donnerstag, 12. Dezember 2019

Diesel-Zukunft bei Daimler, VW, Volvo, BMW Wie die Autohersteller zur Diesel-Zukunft stehen

4. Teil: Volkswagen: Anzeichen für Abkehr - bei kleineren Fahrzeugen

Volkswagen Touareg: Für große Autos bleibt der Diesel wichtig, meinen VW-Topmanager - für kleinere weniger

Der Volkswagen-Konzern mit seinen 12 Marken kam bei Pkws zuletzt auf einen Diesel-Anteil von 46 Prozent, um 6 Prozentpunkte weniger als noch 2016. Die Kernmarke VW liegt auf ähnlichem Niveau. Jahrzehntelang war VW die Bastion der Diesel-Fans, schließlich hat der Konzern mit den TDI-Motoren den Diesel erst richtig salonfähig gemacht.

Doch zuletzt setzte Konzernchef Matthias Müller punkto Diesel wohlkalkulierte Spitzen. Mitte Dezember räsonierte er in einem Interview, dass die Subventionierung von Diesel-Kraftstoff nicht auf alle Zeiten weiterlaufen könne, wenn der Umstieg auf Elektroautos gelingen sollte. Damit holte er sich postwendend eine Abfuhr von der Konkurrenz und Kanzlerin Angela Merkel.

Schon mehrfach erwähnte Müller, dass die Abgasreinigung beim Diesel künftig aufwändiger und damit teurer werde. VW-Markenchef Diess erklärte vor einem Monat, dass der Dieselmotor weiterhin Bedeutung haben werde - für größere Fahrzeug und hohe Kilometerleistungen. Im Klartext: Der Diesel ist bei VW zwar kein Auslaufmodell, aber bei Klein- und Kompaktwagen nicht der Antrieb der Zukunft. Den sehen die Wolfsburger eher Elektroantrieben.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung