Umsatzrückgang Euro-Krise belastet Continental

Die Krise der europäischen Autoindustrie hat zu Jahresbeginn wie erwartet Bremsspuren in der Bilanz des Reifenherstellers Continental hinterlassen. Sowohl Umsatz als auch Gewinn gingen zurück. An der Prognose hält Conti aber fest.
Conti-Reifen: Der Autohersteller erlitt Einbußen wegen der Auto-Krise in Europa

Conti-Reifen: Der Autohersteller erlitt Einbußen wegen der Auto-Krise in Europa

Foto: Patrick Lux/ picture-alliance/ dpa

Hannover - Europas Pkw-Absatzkrise und der lange Winter haben dem Autozulieferer und Reifenhersteller Continental  zum Jahresstart wie erwartet zugesetzt. Der Umsatz des Dax-Rückkehrers sank in den ersten drei Monaten des Jahres leicht um gut 3 Prozent auf rund acht Milliarden Euro. Das Minus fiel damit minimal größer aus als vorhergesagt.

Auch der operative Gewinn gab nach und lag mit 747 Millionen Euro etwa 40 Millionen Euro unter dem Vergleichswert aus dem ersten Jahresviertel 2012, wie Conti am Freitag in Hannover mitteilte. Unterm Strich standen 441 Millionen Euro, rund 9 Prozent weniger.

"Der Start in das erste Quartal 2013 verlief wie erwartet schwierig", heißt es im Quartalsbericht. "Wesentlich war die schwache Entwicklung der Pkw-Produktion in Europa", schreibt der Konzern. Zudem hätten diesmal gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum drei Arbeitstage gefehlt. "Im Reifenersatzgeschäft in Europa wirkte sich zusätzlich die ungewöhnlich langanhaltende Kaltwetterperiode in weiten Teilen Nordeuropas nachteilig auf das Wechselgeschäft von Winter- auf Sommerreifen aus", erklärte Conti zur Begründung weiter.

5 Prozent Umsatzplus bis Ende 2013

Was den Jahresstart belastete, soll nun aber im laufenden Quartal für Schub sorgen: Die Nachfrage nach Pkw-Ersatzreifen dürfte sich stabilisieren und auch für die Pkw-Produktion in Europa erwartet Conti "einen leichten Anstieg". Dennoch warnt der Konzern: "Insbesondere die schwierige wirtschaftliche Situation in einigen Mitgliedsländern der Europäischen Union stellt (...) weiterhin einen Risikofaktor dar."

Die Prognose stehe aber weiterhin. Demnach will der Konzern seinen Umsatz bis zum Jahresende um 5 Prozent auf mehr als 34 Milliarden Euro steigern und beim um Sondereffekte bereinigten operativen Ergebnis mindestens jeden zehnten Euro behalten.

Für die Pkw-Produktion in Europa sieht der Konzern keine schnelle Erholung: Man glaube nicht an eine deutliche Belebung im zweiten Halbjahr, schreibt Conti. "Vielmehr rechnen wir mit einer im Vergleich zum ersten Halbjahr 2013 (erwartet 9,5 Mio Einheiten) um sechs Prozent sinkenden Pkw-Produktion in Europa auf 8,9 Millionen Einheiten im zweiten Halbjahr 2013." Das Geschäft mit Pkw-Ersatzreifen soll aber anziehen.

cr/dpa-afx
Mehr lesen über