Mittwoch, 24. April 2019

Defekte Airbags Japaner rufen Millionen Autos zurück

Dummy mit Airbag: Der luftige Schutz bereitet japanischen Autobauern offenbar Probleme

Der Autobauer Toyota und drei weitere japanische Hersteller rufen weltweit zusammen rund 3,4 Millionen Fahrzeuge zurück. Grund sind Probleme mit dem Airbag.

Tokio - Neben Toyota Börsen-Chart zeigen sind nach Firmenangaben vom Donnerstag Honda Börsen-Chart zeigen, Mazda und Nissan Börsen-Chart zeigen betroffen, Toyota mit 1,73 Millionen Fahrzeugen am stärksten. Auch Kunden in Europa sind aufgerufen, ihre Fahrzeuge mit Airbags der japanischen Firma Takata in die Werkstätten zu bringen. Es könne sein, dass sich der Airbag am Beifahrersitz im Notfall nicht aufblase, sagte ein Toyota-Sprecher. Tote oder Verletzte gab es den Angaben nach bislang nicht im Zusammenhang mit dem Airbag-Problem.

Honda ruft weltweit 1,14 Millionen Autos, Nissan 480.000 Fahrzeuge zurück. Bei Mazda sind es rund 45.500. Toyota bietet den Kunden an, den defekten Mechanismus am Airbag auszutauschen. Die Reparatur nehme bei den meisten Modellen ein bis maximal zweieinhalb Stunden in Anspruch. Zu den Kosten des Rückrufs wurden keine Angaben gemacht. Der Airbag-Hersteller Takata teilte mit, er sei von den Autobauern über einen Rückruf in der Größenordnung von zwei Millionen Fahrzeugen informiert worden, nicht 3,4 Millionen. Takata-Aktien verloren an der Tokioter Börse 9 Prozent.

cr/rtr

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung