Samstag, 19. Oktober 2019

Neue Kompaktwagen Daimler startet "A wie Angriff"

Neue A-Klasse: Die Hoffnung des Konzerns läuft nun in Rastatt vom Band

Ab diesem Montag produziert das Rastatter Mercedes-Werk die neue A-Klasse. Der Daimler-Konzern setzt große Hoffnungen in die Kompaktwagen. Um den Markterfolg zu beschleunigen, lockt der Autohersteller von Anfang an mit Rabatt.

Rastatt - Der Autobauer Daimler treibt seine Kompaktwagen-Offensive weiter voran. Im baden-württembergischen Rastatt rollt ab diesen Montag die neue Generation der Mercedes-A-Klasse vom Band. Daimler bläst damit zum Angriff auf die Konkurrenz von Audi und BMW , an deren Absatz die Stuttgarter bis 2020 vorbeiziehen möchten. Bisher hatten Audi A3 und der BMW 1er bei jüngeren Neuwagenkäufern die Nase vorn. Experten halten den neuen Kompakten für die wichtigste Modellneuerung für Mercedes Benz in den kommenden Jahren.

"Mit der neuen A-Klasse begibt sich Mercedes in ein neues Segment", sagte Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen. "Das Fahrzeugkonzept wirkt nach meiner Einschätzung jünger und dynamischer." Bisher habe das Auto eher ältere Käufer angesprochen. "Ich gehe davon aus, dass mit der neuen A-Klasse die Altersstruktur ähnlich wie bei BMW und Audi erreicht wird."

Zuletzt habe das Durchschnittsalter von Neuwagenkäufern der A-Klasse bei 57,1 Jahren gelegen, sagte Dudenhöffer. Das sind rund sieben Jahre mehr als beim 1er BMW.

Mit dem Neuen will Daimler Börsen-Chart zeigen seine Position auf dem hart umkämpften Markt der Kompaktwagen weiter stärken. Verkaufsstart ist im September. Drei weitere Modelle sollen folgen, die neue B-Klasse gibt es bereits seit November vergangenen Jahres.

Milliardeninvestition in Rastatt und Kecskemet

Für ihre Kompaktwagen-Offensive nehmen die Schwaben viel Geld in die Hand: Allein am Standort Rastatt wurden für die neuen Kompakten seit 2010 rund 600 Millionen Euro investiert und 900 neue unbefristete Arbeitsplätze geschaffen. Für 800 Millionen Euro wurde im ungarischen Kecskemet ein neues Werk gebaut, das ab dem kommenden Jahr rund 100.000 B-Klasse-Wagen jährlich liefern soll.

Dem kleinsten Mercedes Benz räumt der Autoexperte Willi Diez, Leiter des Instituts für Automobilwirtschaft an der Hochschule Nürtingen-Geislingen, gute Marktchancen ein. "Die neue A-Klasse hat den großen Vorteil, dass sie wirklich ein ganz neues Auto ist. Den Audi A3 und den BMW 1er gibt es in der Form ja schon länger."

Eine Herausforderung sieht er aber darin, neue, junge Kunden zu gewinnen und gleichzeitig bisherige Käufer zu halten. "Ein Selbstläufer wird die neue A-Klasse sicher nicht werden", warnt Diez. "Man muss eine Doppelstrategie fahren: Neue Kunden gewinnen und die alten nicht verlieren."

Um den Wagen schnell auf die Straße zu bringen, spricht Mercedes-Benz auch Großkunden gezielt mit Rabatten an. Kurzentschlossene Käufer will der Autohersteller bis Ende Oktober mit einem "Sparpaket" locken.

ak/dpa-afx

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung