Mittwoch, 23. Oktober 2019

Industriekonzern Bosch steht Machtwechsel bevor

Industriegröße Bosch: Änderung an der Unternehmensspitze

Hermann Scholl wird seine Ämter als Vorsitzender des Bosch-Aufsichtsrats und der Bosch-Industrietreuhand KG noch in diesem Jahr aufgeben. Der aktuelle Bosch-Chef Franz Fehrenbach übernimmt beide Positionen. Für Fehrenbachs Nachfolge stehen auch schon Kandidaten parat.

Hamburg - Der schwäbische Industriekonzern Bosch steht vor einem Machtwechsel. Hermann Scholl werde seine Ämter als Vorsitzender des Aufsichtsrats und des bei Bosch dominierenden Kontrollgremiums, der Industrietreuhand KG, noch in diesem Jahr aufgeben, berichtet das manager magazin in seiner neuesten Ausgabe (Erscheinungstermin: 23. März).

Der aktuelle Bosch-Chef Franz Fehrenbach übernehme beide Positionen, heißt es in Konzernkreisen. Fehrenbach werde die Spitze der Geschäftsführung des weltgrößten Automobilzulieferers dann abgeben.

Als Favorit für Fehrenbachs Nachfolge gelte intern Bernd Bohr, berichten Topmanager. Bohr leitet bislang die Automobilsparte - und damit den mit Abstand wichtigsten Geschäftsbereich des Konzerns. Außenseiterchancen eingeräumt werden vor allem zwei anderen Managern aus der Autosparte: dem Entwicklungsexperten Volkmar Denner und dem Kaufmann und Marketingfachmann Wolf-Henning Scheider.

Der scheidende Aufsichtsratschef Scholl hat die Wachstumsstory des Konzerns entscheidend geprägt. Er gehörte 25 Jahre der Geschäftsführung an, zehn Jahre davon als Vorsitzender des Gremiums. Weitere neun Jahre saß er Aufsichtsrat und Industrietreuhand vor. Scholl ist mittlerweile 76 Jahre alt.

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung