Opel Autobauer streicht Produktentwicklung zusammen

Der Autobauer Opel plant offenbar Einschnitte in seinem Rüsselsheimer Entwicklungszentrum ITEZ. Einem  Fachmagazin zufolge sind Einsparungen von bis zu 1420 Mitarbeitern geplant, deren Höhe ein Opel-Sprecher indes zurückwies. Gleichsam bestätigte er, dass Veränderungen anstünden.
Das Adam-Opel-Haus in Rüsselsheim: Am Standort werden wohl Mitarbeiter gehen müssen

Das Adam-Opel-Haus in Rüsselsheim: Am Standort werden wohl Mitarbeiter gehen müssen

Foto: ddp

Rüsselsheim - Opel will offenbar deutlich Stellen im Rüsselsheimer Internationalen Technischen Entwicklungszentrum (ITEZ) abbauen. Die Fachzeitschrift "Automotive News Europe" bezog sich am Montag auf einen internen Brief der IG Metall, aus dem hervorgehe, dass der Autohersteller mit Blick auf die Personalkosten bis zu 1420 Vollzeitbeschäftigte beim ITEZ einsparen will.

Ein Opel-Unternehmenssprecher sagte am Montag auf Anfrage, die Zahl sei zu hoch. Er könne sie "nicht nachvollziehen". Richtig sei aber, dass die "Produktivität des Zentrums gesteigert" werden solle. Opel wolle hierfür "alle Möglichkeiten ausloten", was dazu führen könne, dass der Bedarf an Arbeit in der Abteilung zurückgehe.

Der Opel-Sprecher wies darauf hin, dass es bei der verstärkten Nutzung von Modulen und Baukästen noch Verbesserungsbedarf gebe. So würden zum Beispiel noch zu viele verschiedene Lenk- und Sitzsysteme in den Fahrzeugen verbaut. Außerdem gebe es bei der stärkeren und früheren Einbindung von Zulieferern Möglichkeiten, die Effizienz zu steigern. Dies bedeute "in der Tendenz weniger Arbeitsplätze" beim ITEZ.

Die Schrumpfung des ITEZ, in dem nach Firmenangaben derzeit rund 6.500 Opel-Mitarbeiter beschäftigt sind, soll der Zeitschrift zufolge über Altersteilzeit, Abfindungen und Versetzungen in die Ingenieursabteilung der Produktion erreicht werden. So plane Opel nach Angaben "aus Aufsichtsratskreisen", 200 Mitarbeitern eine Abfindung anzubieten und weitere 550 Stellen in eine andere Abteilung zu verlagern. Demnach summiere sich der Abbau in der Produktentwicklung auf 750 Mitarbeiter. Der Sprecher des Autokonzerns wollte auch diese Zahlen nicht bestätigen.

Opel war zuletzt immer wieder in die Medien geraten. So drohte jüngst die Konzernmutter GM mit weiteren Einsparungen. Unterstrichen wurden diese Drohungen unter anderem von Gerüchten um Absatzprobleme, die in einen operativen Verlust von einer Milliarde Euro münden könnten.

dapd/krk