Donnerstag, 5. Dezember 2019

Absatzsprung in den USA VW Passat in USA auf Rekordkurs

Toyota-Fighter: Mit der US-Version des VW Passat, der im US-amerikanischen Chattanooga gefertigt wird, will VW seine Marktanteile in den USA ausbauen. Bislang geht der Plan auf

Der gute Lauf von Volkswagen auf dem US-Markt geht weiter. Der Absatz stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um mehr als 40 Prozent. Besonders stark legte der im neuen Werk in Chattanooga gefertigte VW-Passat zu: Er ist größer, aber günstiger als sein europäisches Pendant.

New York - Im November konnte Volkswagen Börsen-Chart zeigen in den USA 28.400 Fahrzeuge der Marke Volkswagen verkaufen, was ein Plus gegenüber dem Vorjahresmonat von 41 Prozent bedeutet. Besonders stark legte der neu auf den Markt gebrachte US-Passat zu. In zwei Monaten hat VW schon mehr der großen Limousinen verkaufen können als im gesamten Vorjahr. Auch der neue Beetle hat viele Fans gefunden.

"Der November war ein fantastischer Monat für Volkswagen", sagte Nordamerika-Chef Jonathan Browning am Donnerstag. Das neue Werk in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee wurde jüngst als besonders umweltfreundlich ausgezeichnet und die einflussreiche US-Autozeitschrift Motor Trend kürte den Passat zum "Auto des Jahres 2012". Der Wagen ist größer als sein europäisches Pendant, wird aber gleichzeitig zu einem günstigeren Einstiegspreis angeboten. Das hatte die Nachfrage in die Höhe schnellen lassen.

General Motors meldet Absatzplus von 7 Prozent

Auch andere Autobauer drehten kurz vor Jahresschluss nochmal auf. So konnte Chrysler seine Verkäufe um 45 Prozent auf 107.200 Wagen steigern. Besonders die neue Limousine Chrysler 200 schlug bei den Kunden ein, genauso wie der größere Bruder Chrysler 300. Der kompakte Geländewagen Jeep Compass und der wuchtige Dodge Durango legten ebenfalls deutlich zu im Vergleich zum Vorjahresmonat. Chrysler hatte unter Führung der italienischen Mutter Fiat viele Modelle überarbeitet oder ganz neu entwickelt.

Branchenprimus General Motors wurde 180.400 Wagen los und damit 7 Prozent mehr. "Wir sehen eine große Bandbreite an Kunden, die auf den Markt zurückkommen", sagte US-Verkaufsschef Don Johnson.

Während der Rezession waren die Verkäufe drastisch eingebrochen. Um die Kunden zurückzugewinnen, bietet GM nun auch verstärkte kompakte oder kleine Wagen wie den Chevrolet Cruze und Sonic an. Doch auch die deutlich teureren und spritdurstigen Pick-up-Trucks wie der Chevrolet Silverado verkaufen sich weiter blendend.

VW-Patriarch Ferdinand Piech: Die Motorik der Macht

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung