Flut in Thailand Honda kassiert Prognose

Die schweren Überschwemmungen in Thailand sowie die starke Aufwertung des Yen haben die Bilanz von Honda im zweiten Geschäftsquartal erheblich belastet. Der Gewinn brach um mehr als die Hälfte ein und auch beim Umsatz verzeichnete der drittgrößte japanische Autobauer einen deutlichen Rückgang.
Honda Hybrid: Die Überschwemmungen in Thailand bedrohen ie Produktion

Honda Hybrid: Die Überschwemmungen in Thailand bedrohen ie Produktion

Foto: Tom Grünweg

Tokio - Der Nettogewinn sei im zweiten Quartal im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 55,5 Prozent auf 60,4 Milliarden Yen (560 Millionen Euro) gesunken, teilte Honda mit. Der Umsatz schrumpfte im Berichtsquartal um 16,3 Prozent auf 1,9 Billionen Yen.

Angesichts der noch unklaren Auswirkungen der schweren Überschwemmungen in Thailand, die die Produktion wegen Engpässen bei Bauteilen bedrohen, und der ungewissen Entwicklung an den Devisenmärkten verabschiedete sich Honda  überraschend von seinen Absatzzielen. Bislang war Honda für das Gesamtjahr von einem Absatz von 3,512 Millionen Stück ausgegangen.

Bereits im ersten Quartal brach der Gewinn um 90 Prozent ein. Dennoch zeigte sich der Konzern damals zuversichtlich und erhöhte sogar seine Prognose.

mg/rtr/dpa-afx
Mehr lesen über Verwandte Artikel