Autohersteller Daimlers Rekordjagd erhält einen Dämpfer

Ist es das Ende von Daimlers monatelanger Rekordfahrt? Im dritten Quartal stimmte zwar der Absatz des Autoherstellers - seine Verkäufe hat Daimler nochmals gesteigert. Doch das operative Konzernergebnis sank wegen zahlreicher Sondereffekte. An seiner Jahresprognose hält Daimler fest.
Neue B-Klasse von Daimler: Trotz des gesunkenen Gewinns hat Daimler "sehr erfolgreich gearbeitet", meint Konzernchef Zetsche

Neue B-Klasse von Daimler: Trotz des gesunkenen Gewinns hat Daimler "sehr erfolgreich gearbeitet", meint Konzernchef Zetsche

Stuttgart - Belastungen bei Mercedes-Benz Cars drücken das Ergebnis bei Daimler  im dritten Quartal 2011. Von Juli bis September setzte der Autokonzern weltweit 525.500 Pkw und Nutzfahrzeuge ab und übertraf damit das Vorjahresniveau um 11 Prozent, wie er am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Der Umsatz sei um fünf Prozent auf 26,4 Milliarden Euro gestiegen.

Trotz des Rekordabsatzes verbuchte die Pkw-Sparte von Daimler einen Rückgang des operativen Ergebnisses um 15 Prozent auf 1,11 Milliarden Euro. Belastet wurde der Gewinn durch zahlreiche Sondereffekte. Dazu zählten höhere Materialkosten, Wechselkursschwankungen bei Mercedes-Benz Cars, Kosten wegen der anstehenden Umstellung der Modellpalette sowie Abwertungen auf Beteiligungen an Renault und dem russischen Nutzfahrzeugunternehmen Kamaz. Auch die Ergebniszuwächse der Lkw-, Bus- und Transporter-Sparten konnten dies nicht ausgleichen. Das Konzernergebnis nach Steuern belief sich auf 1,36 Milliarden Euro. Im Vorjahr waren es noch 1,61 Milliarden Euro.

Um Sondereffekte bereinigt habe das operative Konzern-Ergebnis (Ebit) im dritten Quartal auf 2,1 Milliarden Euro von 2,0 Milliarden Euro im Vorjahr zulegt, teilte Daimler weiter mit. Der Daimler-Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche sagte, Daimler habe "sehr erfolgreich gearbeitet". Alle Geschäftsfelder hätten sich entwickelt wie erwartet.

Absatz aus dem Vorjahr soll übertroffen werden

Er bekräftigte die Prognose für das Gesamtjahr. Das operative Ergebnis aus dem laufenden Geschäft soll danach sehr deutlich über dem Niveau des Vorjahres liegen. Vor Steuern und Zinsen hatte Daimler 2010 7,27 Milliarden Euro verdient. Zetsche rechnet zudem mit einem weiteren Anstieg des Konzern-Umsatzes auf deutlich mehr als 100 Milliarden Euro. Der Absatz aus dem Vorjahr von 1,9 Millionen Fahrzeugen soll übertroffen werden.

Der Fahrzeugkonzern konnte die Auslieferungen in allen Sparten steigern. Mercedes-Benz Cars erreichte einen neuen Absatzrekord für ein drittes Quartal mit 337.200 Einheiten. Daimler Trucks verkaufte 115.600 Fahrzeuge und damit 22 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Auch der Absatz im Segment Vans stieg deutlich um 18 Prozent auf 63.500 Transporter. Von Bussen und Fahrgestellen verkaufte der Konzern lediglich 100 mehr als im Vorjahr.

Das Geschäftsfeld Financial Services verbuchte zum Ende des dritten Quartals ein Vertragsvolumen im Finanzierungs- und Leasinggeschäft von 65,8 Milliarden Euro und lag damit um drei Prozent über dem Niveau zum Jahresende 2010. Das Ergebnis stieg in der Folge auf 337 Millionen Euro (Vorjahr: 317 Millionen Euro).

wed/dapd/rtr
Mehr lesen über Verwandte Artikel