Mittwoch, 18. September 2019

Starkes Wachstum bis 2014 "Dacia verdoppelt seine Produktion"

Geländewagen Dacia Duster: Der Billig-SUV findet auch bei deutschen Käufern Anklang

Mit günstigen Preisen ab 7000 Euro findet die Renault-Marke Dacia in Deutschland immer mehr Käufer. Dacia-Modellchef Gérard Détourbet spricht im Interview über neue Modelle, ehrgeizige Wachstumspläne und die zunehmende Konkurrenz im Low-Cost-Segment.

mm: Herr Détourbet, die Marke Dacia hat sich in den letzten Jahren zu Renaults großer Erfolgsgeschichte gemausert. Doch in den letzten Monaten verkauft Dacia in manchen Ländern Europas deutlich weniger Autos. Weshalb?

Détourbet: Das stimmt so nur für Frankreich, wo unsere Verkäufe in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um 25 Prozent zurückgingen im Vergleich zum Vorjahr. Doch dafür gibt es nachvollziehbare Gründe. Bis Ende 2010 erhielten französische Autokäufer, die sich für Gasmotoren entschieden, von der Regierung einen Zuschuss über 2000 Euro. Wir haben eine Menge Sandero-Modelle mit Gasantrieb verkauft. Dann hat die Regierung diesen Anreiz plötzlich gestrichen. Im März dieses Jahres kam der Tsunami in Japan hinzu, der die Produktion unserer Dieselmotoren lähmte. Doch bis Ende dieses Jahres werden wir europaweit etwas mehr Autos produzieren als im Vorjahr.

mm: Mit dem Sandero hat Dacia einen Kleinwagen im Programm, der Logan deckt das Kompaktauto-Segment ab - und seit kurzem gibt es mit dem Duster auch einen Billig-Geländewagen von Dacia. In welche Segmente wollen sie als nächstes vorstoßen?

Détourbet: Derzeit produzieren wir insgesamt sechs Modelle: Vier Logan-Varianten, den Sandero und den Duster. Anfang 2012 starten wir mit zwei neuen Fahrzeugen, einem Familienauto in Form eines Minivans und einem kleinen Geländewagen. Beide Karosserien entstehen auf unserer bewährten Logan-Plattform.

mm: Werden die neuen Modelle im rumänischen Dacia-Werk in Pitesti gebaut?

Détourbet: Derzeit produzieren wir alle sechs Modelle in Rumänien. Unser Stammwerk in Pitesti hat eine Kapazität von 350.000 Autos pro Jahr, und diese haben wir in den letzten drei Jahren immer voll ausgeschöpft. Während wir unsere beiden neuen Modelle entwickeln, investieren wir 600 Millionen Euro in eine neue Fabrik im marokkanischen Tanger. Sie wird unsere Produktionskapazität im Jahr 2012 um 175.000 Dacia-Fahrzeuge erhöhen, Ende 2013 sollen dort dann 350.000 Autos pro Jahr vom Band rollen.

mm: Das bedeutet also, dass Dacia weiterhin stark wachsen soll…

Détourbet: In den kommenden zwei Jahren werden wir unseren Output in Europa verdoppeln. Ich rechne zwar nicht damit, dass wir die neuen Kapazitäten in Tanger sofort ausschöpfen werden. Aber allzu weit werden wir nicht von der vollen Auslastung entfernt sein. Das gibt Ihnen wohl eine Ahnung davon, mit welchen Wachstumszahlen wir rechnen. Denn wir schaffen keine neuen Kapazitäten um der Kapazitäten willen.

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung