Absatz gesunken Porsche beendet Rekordfahrt

Erstmals seit mehr als einem Jahr muss Porsche einen Rückgang bei den Verkaufszahlen vermelden. Vor allem in Europa brach der Absatz ein, in China verfünffachten sich die Verkäufe dagegen. Allerdings wurden die Daten auch von Sondereffekten beeinflusst.
Porsche: Der Juli war im vergangenen Jahr der letzte Monat im Geschäftsjahr

Porsche: Der Juli war im vergangenen Jahr der letzte Monat im Geschäftsjahr

Stuttgart - Erstmals seit mehr als einem Jahr seien die Pkw-Verkaufszahlen gesunken, teilte Porsche mit. Im vergangenen Monat lieferten die Stuttgarter weltweit 10.722 Fahrzeuge an die Kunden aus, im Juli 2010 waren es noch 11.169 Autos gewesen.

Vor allem in Europa wurden weniger Autos verkauft, hier lag der Absatz nur bei 3475 Autos. In China verfünffachte sich der Pkw-Absatz hingegen fast - auf einen Rekordwert von 2484 Fahrzeugen.

In den Monaten Januar bis Juli verbuchte Porsche weltweit 71.381 Auslieferungen, knapp 29 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Porsche habe im Juli dieses Jahres beim Absatz an den "sehr guten Vorjahresmonat angeknüpft", teilte das Unternehmen mit.

Im Juli vergangenen Jahres hatte Porsche das Geschäftsjahr 2009/10 beendet und anschließend ein Rumpfgeschäftsjahr bis Ende Dezember eingelegt, um die Finanzperiode an das Berichtsjahr von Partner VW anzugleichen. Im letzten Monat eines Geschäftsjahres werden die Verkaufszahlen bei den Autobauern oftmals von Sondereffekten beeinflusst, da es in der Autobranche üblich ist, zusätzliche Fahrzeuge in den Markt zu drücken, um Absatzziele zu erreichen.

mg/rtr