Nachfrage in Fernost Audi rechnet mit Absatzrekord

Die VW-Tochter Audi hat im Mai rund 20 Prozent mehr Autos verkauft als im Vorjahresmonat. Vor allem die Erweiterung des Werkes in China verleiht dem Autobauer zusätzlichen Schwung, dort schoss der Absatz um 45 Prozent nach oben. Für das Gesamtjahr rechnet Audi nun mit einem Rekordabsatz.
Audi-Ausstellung in Peking: Die VW-Tochter hat die Kapazität in China ausgebaut

Audi-Ausstellung in Peking: Die VW-Tochter hat die Kapazität in China ausgebaut

Foto: epa Michael Reynolds/ picture-alliance/ dpa

Ingolstadt - Weltweit wurden im Mai 113.400 Autos an Kunden ausgeliefert, teilte Audi mit. Dies entspricht einem Plus von 19,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Von Januar bis Mai kauften damit rund 535.400 Kunden einen Audi, ein Plus von 17,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. In Deutschland zog die Nachfrage um mehr als 18 Prozent auf 23.401 Fahrzeuge an.

Besonders stark stiegen die Verkäufe erneut in China, dem mittlerweile größten Absatzmarkt von Audi . Im Mai gingen mit 25.153 Wagen fast 45 Prozent mehr Autos an chinesische Kunden als im Vorjahresmonat. "Wir haben die Kapazitätserweiterung in unserer Fertigung in Changchun abgeschlossen und können dort jetzt jährlich 300.000 Autos lokal produzieren", sagte Vertriebschef Peter Schwarzenbauer.

In den USA legte Audi im Mai um 13,6 Prozent auf 10.457 Autos zu. Über die ersten fünf Monate des Jahres steigerte die Marke mit den vier Ringen ihren Absatz dort um 15 Prozent auf 45.858 Autos.

Im Gesamtjahr strebt die Volkswagen-Tochter  einen Rekordabsatz von 1,2 Millionen Autos an nach 1,1 Millionen 2010. Besonders hohe Zuwachsraten verzeichnet Audi beim Verkauf der Geländewagen Q5 und Q7. "Das Segment der SUV-Modelle wächst - und zwar praktisch weltweit", erklärte Schwarzenbauer. "Entsprechend optimistisch sind wir mit Blick auf den Audi Q3, den wir im vierten Quartal auf den Markt bringen werden."

mg/dapd/dpa/rtr
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.