Sonntag, 22. September 2019

Neuer Termin Toyota startet volle Produktion im November

Toyota-Chef Akio Toyoda: Will zu alter Produktionskapazität im November zurückkehren

Die ehemalige Nummer eins fasst Zuversicht: Ab November will Toyota so viele Autos von den Bändern rollen lassen, wie es das Unternehmen vor der Umweltkatastrophe in Japan geschafft hat. Selbst dann allerdings würde Toyota in 2011 eine Million Autos weniger als im Vorjahr herstellen.

Hamburg - Der Autohersteller Toyota Börsen-Chart zeigen rechnet damit, rund acht Monate nach der Natur- und Atomkatastrophe in Japan weltweit zum Normalbetrieb zurückzukehren. Im November werde das Unternehmen wieder mit voller Kapazität arbeiten können, stellte Toyota-Präsident Akio Toyoda am Samstag in Aussicht. "Trotz anhaltender Nachbeben fahren wir die Produktion mit hoher Geschwindigkeit wieder hoch", sagte der Enkel des Konzerngründers bei einem Besuch in Südkorea.

In Japan werde die Fertigung noch in diesem Monat auf 90 Prozent gesteigert. Nach dem schweren Erdbeben und folgenden Tsunami im März hat der Volkswagen-Rivale erheblich mit Lieferengpässen und Produktionsunterbrechungen zu kämpfen.

Trotz der jüngsten Fortschritte könnten bei Toyota im Gesamtjahr 2011 fast eine Million weniger Fahrzeuge vom Band laufen als geplant. Die Probleme haben Toyota zu Jahresanfang bereits die Spitzenposition auf dem Weltmarkt gekostet, die US-Konkurrent General Motors Börsen-Chart zeigen eroberte. Volkswagen Börsen-Chart zeigen lag im ersten Quartal auf Platz drei. Analysten rechnen allerdings damit, dass Europas größter Autobauer seinen japanischen Konkurrenten bis zum Jahresende überholen wird.

kst/rtr

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung