Samstag, 7. Dezember 2019

Gewinn steigt Tognum dürfte Daimler teurer kommen

Großmotorenhersteller Tognum: Das von Daimler und Rolls-Royce umworbene Unternehmen hat ein gutes erstes Quartal hinter sich

Der von Daimler und Rolls-Royce heiß umworbene Motorenhersteller Tognum steigert seinen Gewinn im ersten Quartal kräftig. Die Übernahme indes kommt nicht richtig in Gang. Anleger spekulieren auf besseres Angebot.

Friedrichshafen - Der von Daimler Börsen-Chart zeigen und Rolls- Royce umworbene Dieselmotorenbauer Tognum Börsen-Chart zeigen Tognum ist gut ins Jahr gestartet. Der Umsatz legte in den ersten drei Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahr um nahezu 30 Prozent auf 661 Millionen Euro zu, teilte das Unternehmen am Montag in Friedrichshafen mit.

Alle Geschäftsbereiche trugen den Angaben zufolge zum Aufschwung bei. Aufgrund der anziehenden Konjunktur wurden wieder mehr Motoren für Yachten, Bahnen und den Bergbau gekauft. Auch die Nachfrage nach Motoren zur Stromerzeugung stieg und der Vertrieb hatte deutlich mehr zu tun.

Dank der besser laufenden Geschäfte und der daraus resultierenden höheren Kapazitätsauslastung, aber auch wegen Kostensenkungen stieg das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern überproportional um mehr als zwei Drittel auf knapp 72 Millionen Euro. Der bereinigte Überschuss wurde auf 50,8 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Tognum bereinigt die Zahlen etwa um Abschreibungen auf den Unternehmenswert und Währungssicherungsgeschäfte, die nach Meinung des Managements für den operativen Geschäftsverlauf unwesentlich sind.

"Wir zeigen mit unserem starken ersten Quartal, dass unsere Wachstumsstrategie aufgeht und wir die Konjunkturerholung optimal für uns nutzen können", sagte Tognum-Chef Volker Heuer.

Gestiegener Auftragseingang stimmt optimistisch

Die Zuversicht des Managements für die nächsten Monate basiert unter anderem auf dem gestiegenen Auftragseingang. Die Neubestellungen legten von Januar bis März um 17 Prozent auf knapp 818 Millionen Euro zu. Im ersten Quartal konnte sich das Unternehmen gänzlich von seinen Schulden befreien. "Unsere starke Marktposition und unsere solide finanzielle Basis unterstützen unser Ziel, bei zweistelligen Umsatzrenditen stärker als der Markt zu wachsen", sagte Heuer. Der Unternehmenschef wird ungeachtet des laufenden Übernahmeverfahren wie geplant zum Oktober in den Ruhestand gehen und dann vom heutigen Finanzvorstand Joachim Coers ersetzt. Neuer Finanzvorstand soll Dieter Royal werden.

Die Übernahme kommt bislang nur schleppend voran. Nur wenige fremde Aktionäre haben das noch bis zum 18. Mai laufende Angebot von 24 Euro je Aktie angenommen. Das Tognum-Management hat das Angebot von Daimler und Rolls-Royce bislang als zu niedrig abgelehnt. Beide Bieter haben mehrfach betont, nicht unter Druck zu stehen und das Angebot nicht aufstocken zu wollen. Bis zum Ablauf der Frist wollen die Bieter mehr als die Hälfte der Tognum-Aktien in ihren Besitz bringen, sonst wird das Angebot hinfällig. Nach Angaben von Analysten kann das Angebot bis zu einen Arbeitstag vor Fristende geändert werden.

Die im MDax Börsen-Chart zeigen notierten Papiere von Tognum legten um bis zu 0,8 Prozent auf 26,42 Euro zu und waren damit so teuer wie seit Juli 2007 nicht mehr. "Die Zahlen sind sehr gut. Sicherlich werden einige Anleger nun darauf wetten, dass Daimler und Rolls Royce ihr Übernahmeangebot nachbessern", sagte Heino Ruland von Ruland Research.

rei/dpa/rtr

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung