Freitag, 20. September 2019

Zulieferer unzufrieden Zahlungsprobleme lähmen Saab

Saab-Produktion: Der schwedische Autobauer findet noch nicht aus der Krise

Saab steckt offenbar in neuen Schwierigkeiten. Der schwedische Autobauer musste seine Produktion für einen Tag stoppen, weil ein Lieferant sich über mangelhafte Zahlungsmoral beschwerte. Es scheint nicht der einzige zu sein, doch das Unternehmen wiegelt ab.

Stockholm - Der angeschlagene schwedische Autohersteller Saab hat offenbar Zahlungsprobleme. Wie der niederländische Eigner Victor Muller am Mittwoch im Stockholmer Rundfunk bestätigte, lag die Produktion am Vortag wegen fehlender Komponenten eines unzufriedenen Zulieferers still.

Im Wirtschaftsblatt "Resumé" bestätigte Saabs bisherige Werbeagentur Low Brindfors, dass man die Zusammenarbeit nach 19 Jahren wegen ausgebliebener Zahlungen seit Dezember eingestellt habe. Zwei Saab-Partner bestätigten in schwedischen Medien, dass bei ihnen seit Monaten keine Zahlungen eingegangen sind.

Muller sagte dazu, Saab habe "natürlich keine größeren Probleme". Die Produktion sei am Mittwochmorgen wieder normal angelaufen, hieß es aus der Zentrale in Trollhättan. Muller hatte das fast chronisch mit Verlust laufende Unternehmen im letzten Jahr vom US-Konzern General Motors Börsen-Chart zeigen als Tochter seines kleinen Sportwagenunternehmens Spyker Cars übernommen.

2010 hat Spyker mit Saab einen Gesamtverlust von 218 Millionen Euro eingefahren. Im westschwedischen Stammwerk Trollhättan liefen im letzten Jahr nur 32 000 Wagen vom Band. Saab-Konzernchef Jan Åke Jonsson verkündete Ende letzter Woche überraschend seinen Rücktritt im Mai.

Am Vortag war bekanntgeworden, dass der als neuer Finanz- und Vizekonzernchef verpflichtete Nils-Johan Andersson kurz vor seinem Amtsantritt wieder abgesprungen ist. Er machte ebenso wie Jonsson "persönliche Gründe" geltend.

nis/dpa

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung