Weiterhin Produktionsstopp Leere Fabriken bei Toyota und Honda

Nach dem verheerenden Erdbeben in Japan stehen die Produktionsstraßen bei den Autobauern Toyota und Honda weiter still. Beide Unternehmen verlängerten abermals ihren Fertigungsstopp, weil die Zulieferung wichtiger Bauteile noch immer stockt.
Schwieriger Neustart: Toyotas Produktion in Japan steht noch still, auch Honda hat Probleme

Schwieriger Neustart: Toyotas Produktion in Japan steht noch still, auch Honda hat Probleme

Foto: DPA

Tokio - Japans Autofirmen müssen die Produktion vorerst weiter ruhen lassen. Der japanische Autokonzern Toyota, die weltweite Nummer eins der Autobranche, wird die Wiederaufnahme seiner heimischen Produktion um mindestens einen Tag verschieben. Das hat Japans Fernsehsender NHK am Dienstag berichtet. Der zunächst geplante Termin am Mittwoch könne wegen Lieferschwierigkeiten bei Bauteilen nicht eingehalten werden, hieß es.

Wann die Fabriken wieder produzieren, sei noch ungewiss, teilte der Konzern ebenfalls am Dienstag mit. Am vergangenen Mittwoch hatte der VW-Rivale angekündigt, seine zwölf heimischen Montagewerke mindestens noch die vergangene Woche geschlossen zu halten.

Auch bei Honda stehen die Fließbänder weiter still. Die Arbeit in den inländischen Werken des japanischen Unternehmens solle nun noch bis Sonntag ruhen, teilte das Unternehmen mit. Nach einer ersten Verlängerung des Produktionsstopps sollten bei Honda eigentlich ab Mittwoch wieder Fahrzeuge gebaut werden.

Ungeachtet dessen verbuchten die Toyota- und Honda-Aktionäre heute ein deutliches Kursplus ihrer Anteilsscheine. Die Autohersteller Toyota, Honda und Nissan legten 3,1 sowie 1,6 und 1,0 Prozent zu - alleine schon deshalb, weil die Produktion in wenigstens einigen Werken nun bald anzulaufen scheint, auch wenn sie sich jetzt noch einmal verzögert.

Wegen der verheerenden Naturkatastrophe am 11. März hatten unzählige Unternehmen im High-Tech-Land Japan Schaden genommen und die Produktion teilweise eingestellt.

kst/apd/rtr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.