Donnerstag, 22. August 2019

Neues Skoda-Logo "Der Ring steht für globale Ambitionen"

Die Volkswagentochter Skoda hat ihr Logo neu gestaltet. Petr Kraus, federführender Designer des neuen Emblems, erklärt im Interview, was sich die Unternehmensführung dabei gedacht hat und was Flügel und Pfeil damit zu tun haben.

mm: Herr Kraus, Skoda hat jüngst auf dem Genfer Autosalon sein neu gestaltetes Logo enthüllt. Sie haben daran federführend mitgearbeitet. Was hat die Unternehmensleitung Ihnen als Vorgabe mit auf den Weg gegeben?

Kraus: Der Erfolg von Skoda ist eher auf evolutionären Schritten begründet. So sollte auch das neue Logo keine Revolution sein. Wir hatten den Auftrag, die Marke moderner, frischer, dynamischer darzustellen. Außerdem sollten wir die für Skoda typische Präzision zum Ausdruck bringen.

mm: Was haben Sie am bisherigen Skoda-Logo verändert?

Kraus: Das bisherige Logo war aus vielen Elementen gebaut und dadurch schwer erkennbar. Wir haben es vor allem vereinfacht und dem eigentlichen Symbol der Marke, dem geflügelten Pfeil, mehr Platz gegeben. Den geflügelten Pfeil haben wir präzise gestaltet und in dem neuen Grünton in Kombination mit Chromapplikationen ausgeführt.

mm: Warum ist der Skoda-Schriftzug aus dem Logo verschwunden?

Kraus: Der Schriftzug im Logo am Fahrzeug war aus der Entfernung von drei Metern kaum lesbar. Wir haben ihn daher aus dem Logo entfernt, neu gestaltet und ihn prominent über der Bildmarke platziert.

mm: Wie lange hat der Re-Design-Prozess gedauert?

Kraus: Ende 2009 ist die Neugestaltung des Corporate Designs auf den Weg gebracht worden. Der entscheidende Re-Design-Prozess selbst hat dann weniger als ein Jahr gedauert. Das ist für diese Größenordnung extrem kurz.

mm: Wie läuft so etwas ab?

Kraus: Für das Logo am Fahrzeug haben wir den gleichen Prozess wie für das gesamte Automobil. Es muss auch unterschiedlichste Prüfungen bestehen. Deshalb liegen zwischen der ersten Idee und der Markteinführung eher Jahre als Monate. Das neue Fahrzeuglogo wird ja auch erst ab 2012 eingesetzt.

Die Entwicklung der restlichen Elemente des Corporate Designs beginnt mit einer möglichst klaren Aufgabenstellung für die Spezialisten. Wenn man sich für ein Grundkonzept entschieden hat, werden zunächst die Basiselemente wie das Kommunikationslogo und die Farbe entwickelt. Diese werden dann in mehreren Schritten intern abgestimmt. Auf dieser Basis werden dann die Details aufgebaut, sozusagen die ganze Pyramide.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung