Japan Toyota stellt Produktion ein

Der japanischen Autokonzern Toyota hat wegen der Naturkatastrophe seine Produktion auf dem Heimatmarkt vorerst gestoppt. Auch zahlreiche andere international tätige Konzerne wie Sony oder Canon melden Schwierigkeiten bei der Herstellung.
Produktionsstopp: Toyota muss durch das Erdbeben und dessen Folgen auf die Herstellung von mindestens 40.000 Fahrzeugen verzichten

Produktionsstopp: Toyota muss durch das Erdbeben und dessen Folgen auf die Herstellung von mindestens 40.000 Fahrzeugen verzichten

Foto: Justin Sullivan/ Getty Images

Tokio - Die Fließbänder in den zwölf japanischen Werken würden bis Mittwoch stillstehen, teilte Toyota mit. Dadurch werde die Produktion um 40.000 Fahrzeuge sinken. Im Januar hatte Toyota in Japan rund 234.000 Fahrzeuge gebaut.

An der Börse wurden die Papiere des Autobauers etwa 8,5 Prozent tiefer gehandelt als am Freitag. Insgesamt verlor der Nikkei-Index , der die 225 führenden Werte der japanischen Aktienmärkte listet, rund 6 Prozent.

Auch der Autobauer Honda  erklärte, er werde seine Produktion in Japan wegen der Erdbebenschäden bis Sonntag einstellen. An der Börse stürzten die Aktien um mehr als 6 Prozent ab.

Wegen der verheerenden Naturkatastrophen hatten im Hightech-Land Japan unzählige Unternehmen Schaden genommen und die Produktion teilweise eingestellt. Neben Toyota  sind beispielsweise Honda, Nissan , Canon , Sony  und Panasonic  betroffen. Japan ist die drittgrößte Wirtschaftsnation der Erde - nach den USA und China.

 mg/rtr/dpa-afx
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.