Autoindustrie BMW und VW steigern Absatz deutlich

BMW hat dank der brummenden Autokonjunktur auch im Februar wieder deutlich mehr Fahrzeuge verkauft und erwartet im ersten Halbjahr weiteres Wachstum. Danach werde sich aber zumindest der prozentuale Zuwachs vermutlich abschwächen. Volkswagen meldet ein zweistelliges Absatzplus.
BMW 6er Cabrio: Der Münchener Autobauer bleibt für das erste Halbjahr optimistisch

BMW 6er Cabrio: Der Münchener Autobauer bleibt für das erste Halbjahr optimistisch

München/Wolfsburg - Dank der stetig wachsenden Nachfrage habe BMW den Absatz im Februar auf fast allen Märkten im Vergleich zum Vorjahresmonat kräftig um 21,7 Prozent steigern können. Insgesamt verkauften die Münchener 111.720 Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce.

Für das erste Halbjahr erwartet BMW  weiteres Wachstum. "Erst in der zweiten Jahreshälfte werden die Wachstumsraten aufgrund von Basiseffekten etwas moderater ausfallen", sagte Vertriebsvorstand Ian Robertson am Mittwoch. Bereits im Januar hatte BMW ein sattes Plus eingefahren.

Die Münchener wollen 2011 weltweit mehr als 1,5 Millionen Autos verkaufen und damit die Bestmarke des Rekordjahres 2007 übertrumpfen. BMW hatte 2010 das zweitbeste Verkaufsjahr der Geschichte verbucht und damit die Krise endgültig abgehakt. In der kommenden Woche legt der im Dax notierte Oberklassehersteller die Bilanz für 2010 vor.

Im Krisenjahr 2009 hatte BMW rund 50 Milliarden Euro umgesetzt und unter dem Strich noch 210 Millionen Euro verdient. Schon im Jahr davor war der Gewinn von 3,1 Milliarden Euro auf 330 Millionen zusammengeschmolzen. Erzrivale Audi hatte am Dienstag Rekordzahlen bei Umsatz und Gewinn vorgelegt. Die VW-Tochter machte 2010 rund 35,4 Milliarden Euro Umsatz und verbuchte einen Gewinn von 2,63 Milliarden Euro.

Absatz von Volkswagen steigt weltweit um 14 Prozent

BMW-Chef Norbert Reithofer hatte bereits am Rande des Autosalons in Genf eine entsprechende Schätzung für den Februar-Absatz geäußert. "Wir gehen davon aus, dass unsere Wachstumsdynamik im ersten Halbjahr 2011 anhält. Erst in der zweiten Jahreshälfte werden die Wachstumsraten aufgrund von Basiseffekten etwas moderater ausfallen", sagte Robertson.

Auch der Autobauer Volkswagen  hat den Absatz seiner Kernmarke VW in den ersten beiden Monaten des Jahres kräftig gesteigert. Die Auslieferungen stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weltweit um 14,1 Prozent auf 758.100 Fahrzeuge, wie der Konzern am Mittwoch in Wolfsburg mitteilte.

Steigerungen verzeichnete Volkswagen vor allem auf den Wachstumsmärkten. In China wuchsen die Auslieferungen etwa um 19,6 Prozent auf 274.300 Stück. Auch in Nord- und Südamerika gab es zweistellige Zuwachsraten. In Europa verkaufte VW 245.200 Fahrzeuge, 3,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Davon wurden 86.000 Autos in Deutschland ausgeliefert, ein leichter Zuwachs von 0,4 Prozent.

mg/dpa-afx
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.