BMW 13,6 Prozent Plus

Auch BMW hat 2010 glänzend verkauft. Vor allem die Konzernmarken Mini und Rolls-Royce konnten ordentlich punkten. Ihren Rekord aus dem Jahr 2007 verpassten die Münchener allerdings knapp.
Einer von 14 Millionen? BMW konnte 2010 ordentlich Neuwagen verkaufen

Einer von 14 Millionen? BMW konnte 2010 ordentlich Neuwagen verkaufen

München - Der Automobilhersteller BMW  hat im vergangenen Jahr 1,46 Millionen Autos verkauft und damit eines der besten Jahre der Unternehmensgeschichte verzeichnet. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Absatz der drei Konzern-Marken BMW, Mini und Rolls-Royce um 13,6 Prozent, teilte BMW am Montag in München mit. Nur 2007 habe der Konzern mit 1,5 Millionen Wagen mehr Autos verkauft.

In diesem Jahr soll dieser Rekord fallen: "Wir erwarten ein Absatzvolumen von über 1,5 Millionen Fahrzeugen und streben sowohl für die BMW-Group als auch für die drei Marken neue Absatzrekorde an", erklärte BMW-Vorstand Ian Robertson. Absatzstärkster Markt sei 2010 Deutschland vor den USA und China gewesen.

Für die Marken Mini und Rolls-Royce verzeichneten die Münchner eigenen Angaben zufolge bereits 2010 einen Rekord. Demnach hat der Konzern 234.175 Minis verkauft, ein Plus von 8,1 Prozent gegenüber 2009. Bei Rolls-Royce sei der Absatz um über 170 Prozent auf 2711 Wagen angestiegen, so viele wie noch nie zuvor. Spitzenreiter sei aber die Marke BMW geblieben mit 1,22 Millionen verkaufter Fahrzeuge, 14,6 Prozent mehr als im vorangegangenen Jahr.

cr/afp
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.