Rekordabsatz Chinas Automarkt wächst um ein Drittel

In China wurden 2010 so viele neue Autos verkauft wie in keinem Jahr zuvor. Mehr als 18 Millionen Fahrzeuge fanden einen neuen Besitzer. Das entspricht einem Marktwachstum von 32 Prozent. Künftig dürfte es in diesem Tempo allerdings kaum weitergehen.
Volle Straßen in Peking: Nirgends auf der Welt werden derzeit mehr neue Autos verkauft, als in China

Volle Straßen in Peking: Nirgends auf der Welt werden derzeit mehr neue Autos verkauft, als in China

Foto: DPA

Peking - Eine Rekordzahl von 18,06 Millionen Neuwagen haben 2010 in China einen Besitzer gefunden. Das sind 32,4 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der Chinesische Verband der Automobilbauer (CAAM) am Montag in Peking mitteilte. Grund für den starken Zuwachs waren laut CAAM auch staatliche Förderprogramme für den Kauf eines Neuwagens.

Dem CAAM-Bericht zufolge wurden 45,6 Prozent der 2010 in China verkauften Autos auch dort gefertigt. Erfolgreichster ausländischer Autobauer war demnach der US-Konzern General Motors (GM) mit 2,35 Millionen verkaufter Wagen. Das waren 28,8 Prozent mehr als 2009. Der deutsche Volkswagen-Konzern , der in China mit den Autobauern SAIC und FAW zusammenarbeitet, setzte den Angaben zufolge 1,51 Millionen Autos der Marke VW ab - 36 Prozent mehr als 2009. Nissan teilte am Montag mit, seinen Absatz in China um 35,5 Prozent auf 1,02 Millionen Autos gesteigert zu haben.

In diesem Jahr soll der Markt weiter wachsen - allerdings weniger stark. Der CAAM rechnet mit 10 bis 15 Prozent. Inzwischen werden die staatlichen Hilfen beim Autokauf bereits gedrosselt. In Peking wurde zudem kürzlich die Vergabe neuer Zulassungen drastisch eingeschränkt. Nach einer regelrechten Kaufwelle in den großen Metropolen werde nun der Automarkt vor allem in den Städten mittlerer Größe wachsen, so der CAAM. Im Jahr 2009 hatte China die USA überholt und gilt seitdem als größter Automobilmarkt der Welt.

cr/afp
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.