Umwandlung GM macht Opel zur Aktiengesellschaft

Opel ist wieder eine Aktiengesellschaft. Voraussetzung für die Umwandlung war nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden Nick Reilly eine Kapitalspritze des Opel-Mutterkonzerns General Motors in den USA. An der Börse gehandelt werden die Opel-Aktien dennoch nicht.
Opel in Bochum: Unternehmen ändert Rechtsform

Opel in Bochum: Unternehmen ändert Rechtsform

Foto: Corbis

Rüsselsheim - Nach fünf Jahren wird Opel wieder zur Aktiengesellschaft. "Die AG ist die angemessene Rechtsform für ein bedeutendes Industrieunternehmen in der Größenordnung von Opel mit mehr als 40.000 Beschäftigten in Europa", sagte Opel-Chef Nick Reilly am Mittwoch. Die Umwandlung ist auch für die Gewerkschafter wichtig. Diese Rechtsform räume der Arbeitnehmer des Rüsselsheimer Unternehmens mehr Mitbestimmung ein, insbesondere bei der Produkt- und Investitionsplanung, sagte Klaus Franz, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats und stellvertretender Aufsichtsratschef.

Voraussetzung für die Umwandlung war nach Angaben des GM-Chefs Reilly eine Kapitalspritze des Mutterkonzern General Motors (GM) in den USA. Einen Handel von Opel-Aktien an der Börse wird es den Unternehmensangaben zufolge nicht geben; GM bleibe alleiniger Eigentümer der Adam Opel AG. Die GM-Bilanz werde auch weiterhin die Opel-Finanzen enthalten, sie gehören komplett dem GM-Konzern, der kürzlich selbst seine Rückkehr auf das Börsenparkett feierte.

"Die Umwandlung zur AG ist ein weiteres Element unseres Wachstumsplans für Opel", sagte Reilly. Sie festige die Position des Unternehmens, steigere seine Reputation und mache Opel als Arbeitgeber attraktiver für heutige und künftige Beschäftigte.

Der Opel-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Klaus Franz betonte, die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft sein "ein Signal für den Neuaufbruch des Unternehmens. Sie war zudem eine Grundvoraussetzung für die Arbeitnehmerseite, dem Restrukturierungsprogramm zuzustimmen". Franz äußerte die Erwartung, dass es nun mehr Mitbestimmung für die Arbeitnehmerseite gebe, besonders bei der Produkt- und Investitionsplanung im Aufsichtsrat.

Opel firmierte 70 Jahre lang bis zum Jahr 2005 als Aktiengesellschaft. Die US-Mutter General Motors wollte das Unternehmen dann jedoch enger an sich binden und wandelte Opel deshalb in eine GmbH um. Der Schritt wurde nun rückgängig gemacht.

kst/rtr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.