VW hofft auf Reparatur statt Rückkauf US-Umweltbehörde sieht Fortschritte bei VW

Seit Monaten bemüht sich Volkswagen in den USA um Auswege aus dem Abgasskandal - jetzt gibt es Fortschritte. In Wolfsburg steigt die Hoffnung, einer Lösung zur Umrüstung betroffener Dieselwagen näherzukommen. Am Dienstag hat wieder einmal ein US-Richter das Wort.
CARB-Chefin Mary Nichols: "Ich denke, viele Leute wollen einfach ihr Fahrzeug behalten, wenn es repariert werden kann"

CARB-Chefin Mary Nichols: "Ich denke, viele Leute wollen einfach ihr Fahrzeug behalten, wenn es repariert werden kann"

Foto: REUTERS

Volkswagen kann sich bei der Aufarbeitung des Abgasskandals in den USA Hoffnungen auf eine kostengünstigere Lösung machen. Die Chefin der kalifornischen Umweltbehörde Carb, Mary Nichols, ist optimistisch, dass die Pläne für eine Umrüstung der manipulierten VW-Dieselwagen mit Zwei-Liter-Motor in den USA gelingen. "Unserer Einschätzung nach können die Fahrzeuge so repariert werden, dass die Emissionen um 80 bis 90 Prozent reduziert werden können", sagte Nichols im Interview mit dem "Handelsblatt" (Montag). Auch bei den größeren Drei-Liter-Motoren hält sie eine Umbaulösung für möglich.

Würden amerikanische Behörden Rückrufe genehmigen, könnten sich VW-Besitzer in den USA auch für eine Umrüstung ihrer Autos entscheiden. Das dürfte für den Konzern deutlich billiger werden als ein Rückkauf aller betroffenen Wagen. "Einige wollen ihre Autos sicher loswerden", sagte Nichols. "Aber ich denke, viele Leute wollen einfach ihr Fahrzeug behalten, wenn es repariert werden kann."

VW sieht sich auf "gutem Weg"

"Wir wissen das konstruktive Zusammenwirken mit den US-Behörden zu schätzen", sagte ein VW-Sprecher. VW arbeite weiter mit Hochdruck an einer für die US-Regulierer akzeptablen technischen Lösung. "Gemeinsam mit den Behörden sehen wir uns dabei auf einem guten Weg". Durch die Aussagen von Carb-Chefin Nichols fühle VW sich in dieser Einschätzung bestätigt.

Im Juni hatte VW nach monatelangen Verhandlungen mit Klägern und Behörden ein Milliarden-Entschädigungspaket vorgelegt. Dabei geht es um 480 000 Dieselwagen mit Zwei-Liter-Motor. Insgesamt soll Volkswagen bis zu 14,7 Milliarden Dollar (13,3 Mrd. Euro) an Entschädigungen, Rückkauf- und Reparaturkosten, Strafen sowie Umweltinvestitionen zahlen.

An diesem Dienstag will der zuständige US-Richter Charles Breyer bei einer Anhörung in San Francisco entscheiden, ob er dem geplanten Paket zustimmt. Bei Breyer sind Klagen gebündelt. In den USA hatte der Dieselskandal seinen Ursprung. Hier laufen auch noch weitere Klagen einzelner Bundesstaaten, die ebenfalls nicht von dem ausgehandelten Vergleich erfasst sind.

Carb-Chefin Nichols stellte in Aussicht, dass leichte technische Defizite bei der Umrüstung durch Zahlungen in den mit VW vereinbarten Umweltfonds ausgeglichen werden könnten. Eine Reduzierung der Emissionen um 80 bis 90 Prozent seien zwar "nicht ganz 100 Prozent, aber dafür gibt es ja einen Fonds, der die Emissionen kompensiert, und zwar vergangene und künftige", sagte Nichols, deren Behörde die Ermittlungen gegen VW ins Rollen gebracht hatte.

Der von VW zu füllende Umweltfonds ist ein Teil des Vergleichs mit US-Klägern. Mit dem Fonds sollen Projekte für emissionsfreien Verkehr gefördert werden.

Nichols lobt den Konzern für eine größere Bereitschaft zur Zusammenarbeit: "Das Unternehmen ist uns zuletzt deutlich mehr entgegengekommen und war schneller, als es darum ging, Fragen zu beantworten oder uns Dokumente und Informationen zukommen zu lassen." Die EPA, das Umweltamt der US-Regierung und damit die zweite wichtige Behörde, die die Rückrufpläne von VW genehmigen muss, war am Montag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

VW-Rückrufplan für Drei-Liter-Motoren abgelehnt

Erst vor wenigen Tagen hatte die kalifornische Carb den Rückrufplan des Konzerns für die größeren Drei-Liter-Motoren abgelehnt. In Briefen an die drei Konzernmarken VW, Audi und Porsche bemängelte das kalifornische Umweltamt unter anderem, dass im Rückrufplan genaue Beschreibungen der Manipulationssoftware und der vorgeschlagenen Lösung sowie verschiedene Messdaten fehlten. Die EPA hatte sich der Einschätzung angeschlossen, dass VW bislang keine akzeptablen Vorschläge vorgelegt habe.

Trotz der jüngsten Ablehnung eines Rückrufplans für die größeren Drei-Liter-Motoren zeigte sich Nichols nun aber auch hier optimistisch: "Wir glauben, dass Volkswagen die meisten Autos reparieren kann. Aber wir müssen die Details dazu noch erarbeiten." Es werde auch Strafzahlungen geben, sagte Nichols: "Die werden allerdings nicht so hoch ausfallen."

Auch der Autobauer Daimler  muss sich derzeit mit Vorwürfen befassen, Dieselmotoren aus dem Konzern verstießen gegen US-Recht. Der Autobauer hält entsprechende Klagen für unbegründet, führt aber auf Verlangen des US-Justizministeriums derzeit eine interne Untersuchung durch. Auf die Frage nach möglichen Dieselskandalen bei anderen Autobauern als VW sagte Nichols: "Zu diesem Zeitpunkt verfolgen wir keine anderen Fälle gegen andere Dieselhersteller." Mit dem VW-Skandal habe sich der Markt für Dieselautos zwar eingetrübt: "Aber im Moment steht keine andere Hiobsbotschaft bevor."

la/dpa