Piëch dementiert "Ich betreibe die Ablösung von Martin Winterkorn nicht"

Ferdinand Piech: Der Machtkampf im VW-Reich ist wieder aufgebrochen - trotz des Dementi des VW-Patriarchen

Ferdinand Piech: Der Machtkampf im VW-Reich ist wieder aufgebrochen - trotz des Dementi des VW-Patriarchen

Foto: Sean Gallup/ Getty Images

Volkswagens Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch hat Berichte, nach denen er VW-Vorstandschef Martin Winterkorn ablösen wolle, zurückgewiesen. "Herr Winterkorn und ich haben uns vergangene Woche ausgesprochen und uns auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit geeinigt", sagte Piëch dem SPIEGEL. "Ich betreibe seine Ablösung nicht."

Zuvor hatten die Deutsche Presse-Agentur sowie der NDR berichtet, Piëch versuche, Vorstandschef Winterkorn noch vor der Hauptversammlung am 5. Mai absetzen zu lassen. Es gebe Versuche, wonach der Beschluss der Aufsichtsratsspitze vom vergangenen Freitag "unterlaufen werden solle", hieß es bei Personen, die mit der Sache vertraut sind.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur trafen sich am Mittwoch auf Drängen von Piëch die Familien Piëch und Porsche in Stuttgart. Dort soll Piëch (78) um Unterstützung für seinen Plan geworben haben, Porsche-Chef Matthias Müller oder Skoda-Chef Winfried Vahland als Nachfolger von Winterkorn durchzusetzen.

Führungskrise: Machtkampf bei VW bricht wieder auf

mehr in Kürze auf Manager Magazin Online
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.