Zur Ausgabe
Artikel 36 / 49
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Finanzkrise Außer Rand und Bank

Wie sich die amerikanische Häuslebauer-Misere in ein globales Bankendesaster verwandelte.
Von Ulric Papendick
aus manager magazin 8/2008

ERKENNTNISWERT: Selbst Experten staunen bis heute darüber, wie sich eine regionale Immobilienkrise in den USA in ein globales Finanzdesaster verwandeln konnte, das mehrere große Geldhäuser in den Ruin stürzte und die Kapitalmärkte beinahe zusammenbrechen ließ. Wolfgang Köhler, Wirtschaftsjournalist aus Düsseldorf, hat die Ursachen der jüngsten Finanzkrise anschaulich zusammengetragen.

Köhler beschreibt die erschreckenden Methoden, mit denen dubiose US-Kreditvermittler auch noch den ärmsten Schlucker zum Kauf eines Eigenheims verführten. Er analysiert die Rolle der Notenbanken und der amerikanischen Aufsichtsbehörden, die dem Boom nicht nur seinen Lauf ließen, sondern ihn sogar noch befeuerten, indem sie das Reglement für die kreditvergebenden Banken lockerten. Er zeigt die Tricks, mit denen Wall-Street-Banken aus Subprime-Krediten höchst fragwürdiger Bonität vermeintlich solide Wertpapiere zauberten, um sie anschließend an Investoren in aller Welt zu verkaufen. Er beleuchtet, warum gerade öffentlich-rechtliche deutsche Banken den amerikanischen Kreditschrott in großen Mengen aufkauften und sich damit an den Rand des Ruins manövrierten.

Und der Wirtschaftsjournalist hinterfragt, wie es dazu kam, dass sich die internationalen Großbanken auf der einen Seite den Regulierungsbehörden immer weiter entziehen konnten, auf der anderen Seite in der Stunde der Not auf die Hilfe der Regierungen (und Steuerzahler) zählen konnten, deren Einmischung sie zuvor strikt zurückgewiesen hatten.

STIL: Köhler wartet mit einer Fülle von Zahlen und Fakten auf. Die Nähe zum Tatort, intime Details und reportageartige Elemente fehlen allerdings weitgehend.

Nutzwert: Kompakt und schnörkellos schildert Wolfgang Köhler, wie es zu einer der größten Finanzkrisen der jüngeren Geschichte kommen konnte. Die verständliche Schilderung der Zusammenhänge macht das Buch auch für interessierte Laien lesenswert.

Ulric Papendick

Zur Ausgabe
Artikel 36 / 49
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel