Zur Ausgabe
Artikel 47 / 67
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Ausschlagen

Steueranwalt Hans Flick über die Möglichkeiten, Testamente nach dem Todesfall zu korrigieren.
aus manager magazin 2/2001

mm Die meisten Deutschen haben entweder ein fehlerhaftes oder gar kein Testament gemacht. Was tun, wenn man als Erbe feststellt, dass der Nachlass schlecht geregelt wurde?

Flick Es gibt Reparaturmöglichkeiten, von denen allerdings die meisten Erben nichts wissen. Wenn sie davon erfahren, ist es oft schon zu spät.

mm Welche Möglichkeiten sind das?

Flick Nützlich ist vor allem die Erbausschlagung, die allerdings nur in den ersten sechs Wochen nach der Testamentseröffnung möglich ist. Damit lassen sich viele verunglückte Regelungen nachträglich korrigieren.

mm Zum Beispiel ?

Flick Bei Unternehmern besteht oft ein Widerspruch zwischen Testament und Gesellschaftervertrag. Die Gattin ist zum Beispiel Alleinerbin, laut Gesellschaftervertrag dürfen aber die Anteile am Unternehmen nur auf die Kinder, nicht aber an die Ehefrau übergehen.

mm Was wäre die Folge?

Flick Die Ehefrau müsste die Unternehmensanteile an die verbleibenden Gesellschafter abgeben, und sie und ihre Kinder wären damit aus dem Unternehmen völlig raus. Das Lebenswerk des verstorbenen Ehemanns ginge der Familie verloren.

mm Wie lässt sich dieser Fehler durch Erbausschlagung korrigieren?

Flick Wenn die Mutter ausschlägt, erben automatisch ihre Kinder, mit denen sie als Gegenleistung vor der Ausschlagung einen Nießbrauch oder eine Abfindung als Pflichtteil oder Zugewinn vereinbaren kann. Voraussetzung für eine Erbausschlagung ist immer, dass die Erben sich gut verstehen und einig sind.

mm Können auch Nichtunternehmer von einer Erbausschlagung profitieren?

Flick Ja, beispielsweise wenn die Ehegatten sich in einem so genannten Berliner Testament gegenseitig als Alleinerben eingesetzt haben und dann kurz hintereinander sterben. Die Kinder müssten dann zweimal die volle Erbschaftsteuer auf das gesamte Familienvermögen zahlen.

mm Wie lässt sich das vermeiden?

Flick Die Kinder schlagen im Namen der verstorbenen Mutter als deren Erben das väterliche Erbe aus. Damit geht das Vermögen des Vaters direkt auf sie über, und sie können die ihnen zustehenden Freibeträge von 400 000 Mark pro Kopf in Anspruch nehmen.

mm Was passiert mit dem übrig bleibenden Vermögen der Mutter?

Flick Das mütterliche Erbe verringert sich erheblich durch die Erbausschlagung. Und die Kinder können darauf ein zweites Mal ihre Freibeträge geltend machen.

mm Haben nicht viele Erben Skrupel, den letzten Willen ihres Vaters oder Ehegatten durch eine Ausschlagung auszuhebeln?

Flick Die Pietät ist manchmal ein Problem. Wir halten dagegen, dass der Erblasser, hätte er die negativen Folgen erkannt, selbst Abhilfe geschaffen hätte.

Zur Ausgabe
Artikel 47 / 67
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel