Zur Ausgabe
Artikel 6 / 67
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Kippe

Deutsche Telekom I: Der Druck auf Ron Sommer wächst. Hausgemachte Konflikte, gravierende Fehleinschätzungen und gnadenloser Wettbewerb - der Vorstandschef muss seinen Konzern wieder unter Kontrolle bringen. Sonst droht ihm der Rauswurf.
Von Eva Müller und Anne Preissner
aus manager magazin 2/2001

Ron Sommer (51) ist ein echt cooler Typ. Die T-Aktie oszilliert um ihren Tiefstand; das T-Online-Papier liegt weit unter seinem Ausgabekurs; der Umsatz im Kerngeschäft schrumpft, das operative Ergebnis geht drastisch zurück.

Jeden anderen Vorstandsvorsitzenden würde eine derart desolate Lage sichtlich nervös machen. Der Telekom-Chef indes zeigt keine Regung. Die Fassade sieht glatt und perfekt aus wie immer. Ein Meisterstück an Selbstbeherrschung. Hätte der promovierte Mathematiker doch nur sein Unternehmen so gut im Griff wie seine Gefühle.

Im Bonner Glaspalast jedenfalls mehren sich die Krisenherde. Alle vier Kernbereiche des Konzerns - T-Com, T-Mobile, T-Online und T-Systems - sind schwer angeschlagen. Die Übernahme des US-Mobilfunkanbieters Voicestream scheint gefährdet. Wichtige Projekte, wie der Teilverkauf des TV-Kabelgeschäfts, sind ins Stocken geraten.

Der Druck auf Sommer wächst. Nicht nur enttäuschte Anleger fordern endlich Taten ein, auch der Mehrheitseigner Bund ist beunruhigt; er fürchtet um den Erfolg künftiger Börsengänge aus der T-Familie. Schon kursieren Spekulationen über eine Ablösung des Konzernlenkers.

2001 wird das Schicksalsjahr für Ron Sommer. Bekommt er das Chaos in seinem Reich nicht unter Kontrolle, muss der einst so hoch gelobte Vorstandschef abtreten.

Sommer und seine Mannschaft haben einen Höllenjob vor sich. Im klassischen Telefongeschäft (T-Com) brechen Umsätze und Gewinne weg. Schuld ist nicht allein der harte Wettbewerb, sondern auch die Telekom selbst.

Mit hektischem Aktionismus versuchte Sommer nach der Öffnung des Telefonmarktes 1998 seinen Herausforderern mit Kampfpreisen den Garaus zu machen.

Keine gelungene Strategie, unversehens waren Sommer im Stammgeschäft die Margen abhanden gekommen. Jetzt braucht der mit Abstand größte Geschäftsbereich (68 Prozent Umsatzanteil) dringend ein neues Konzept, um die Erosion der Marktanteile zu stoppen und die Profitabilität zu steigern. Ein schwieriges Unterfangen - zumal die Telekom bei ihrer Preisgestaltung den strengen Vorgaben der Regulierungsbehörde unterliegt.

Hinzu kommt: Matthias Kurth (48), der neue Chef der Behörde, entscheidet in den nächsten Wochen darüber, wie viel die Telekom bei ihren Wettbewerbern für die Nutzung der Telekom-Leitungen kassieren darf. Neu festgelegt werden unter anderem die Preise für die letzte Meile Telefonkabel in die Privathaushalte. Zudem droht eine Anpassung der Großhandelsrabatte, die die Telekom ihren Konkurrenten für so genannte Flatrate-Tarife, die zeitlich unbegrenzte Internet-Nutzung zum Festpreis, anbieten muss.

Hochbrisante Entscheidungen. Von der Höhe und von den Modalitäten der Nutzungsgebühren hängt das Ergebnis der T-Com zu einem großen Teil ab. Erbittert kämpft die Telekom deshalb um vorteilhafte Konditionen.

Wenn es sein muss, vor Gericht. So klagt der Telefonriese gegen die von Juni an geplante neue Berechnungsformel für die Zusammenschaltung von Netzen (Intercon-nection). Müssen die Konkurrenten für die Verbindung mit den T-Leitungen lediglich die von der Regulierungsbehörde anvisierten Entgelte zahlen, drohen der T-Com Umsatzeinbußen von mindestens 1,5 Milliarden Mark im Jahr.

Um so wichtiger ist das Geschäft mit den eigenen Telefonkunden. Sommer braucht dringend einen brillanten Verkäufer. Seit Monaten aber wird die wichtigste T-Säule nur kommissarisch betreut, von Telekom-Vertriebsvorstand Josef Brauner (50). Als neuer T-Com-Leiter ist der gegenwärtige COO Hans-Albert Aukes vorgesehen. Brauner soll den Dip-lomingenieur in den kommenden sechs bis neun Monaten für den Topjob aufbauen.

Ein zweifelhafte Lösung. Aukes gilt zwar als fachkundig und als guter Organisator, aber ein Marketinggenie ist er nicht.

Der Zusammen-

prall

von

schwierigen Rah-

menbedingungen und inter- nen Prob- lemen be- lastet nicht nur die T-Com. T-Mobile-Chef Kai-Uwe Ricke (39) kämpft gegen die drücken- de Last gigantischer Lizenzgebühren für die neue Technologie UMTS, die hohen Aufwendungen für den Netzaufbau und die steigenden Kosten für die Gewinnung neuer Kunden.

Keine guten Vorzeichen für den bereits einmal verschobenen Börsengang von T-Mobile International, der nun endlich in diesem Jahr stattfinden soll. Zuvor aber muss der noch schwebende Voicestream-Kauf über die Bühne gehen.

Ob die Telekom den US-Mobilfunker wie geplant bis zur Jahresmitte übernehmen kann, ist völlig ungewiss. Das hängt vom Börsenkurs ab.

Abgemacht ist Folgendes: Die Voicestream-Anteilseigner erhalten für jedes ihrer Papiere 3,2 T-Aktien plus 30 Dollar in bar. Liegt der Wert der T-Aktie allerdings binnen einer Frist von 15 Handelstagen vor Abschluss des Deals an sieben zufällig ausgewählten Tagen unter 33 Euro, dürfen die Verkäufer neu verhandeln. Ron Sommer muss auf steigende Kurse hoffen, um sein Prestigeprojekt durchziehen zu können. Sonst wird der ohnehin schon überteuerte Coup - knapp 100 Milliarden Mark - noch kostspieliger oder scheitert ganz. Das wäre der Supergau für Sommers glücklose Internationalisierungsstrategie.

Es ist zum Verzweifeln, nichts läuft nach Plan. T-Systems, das neue Joint- Venture der Telekom mit Debis Systemhaus, dem IT-Dienstleister von DaimlerChrysler, steckt wenige Monate nach der Gründung in einer bedrohlichen Krise. Topmanager und Leistungsträger verließen das Unternehmen in Scharen, von erfolgreicher Zusammenarbeit keine Spur (siehe auch rechte Seite).

Personalquerelen belasteten im ver- gangenen halben Jahr auch die vierte Säule der Telekom. Bei T-Online musste nahezu die gesamte Führungscrew wegen erwiesener Unfähigkeit gehen (siehe mm 1/2001). Der neue Chef Thomas Holtrop (45), im Online-Geschäft gänzlich unerfahren, muss bei null anfangen.

Europas größtem Internet-Anbieter fehlt es an attraktiven Inhalten. Auf den Seiten des US-Konkurrenten AOL verweilen die Surfer mindestens doppelt so lange wie beim deutschen Konkurrenten.

Nicht nur das. Sommers vermeintlicher Geniestreich, die Nutzer mit einer attraktiven Monatspauschale (Flatrate) an T-Online zu binden, erwies sich als herbes Verlustgeschäft für die börsennotierte Web-Tochter. Die Dauersurfer blockierten die Leitungen, sorgten aber kaum für zusätzliche Werbeeinnahmen oder E-Commerce-Umsätze. T-Online musste der Mutter Telekom für jede Minute, die ihre Pauschalkunden das Netz okkupierten, satte Gebühren überweisen.

Das dicke Ende des Flatrate-Coups kommt noch. Die Telekom muss jetzt auf Anordnung der Regulierungsbehörde den Konkurrenten von T-Online einen Pauschaltarif für die unbeschränkte Web-Nutzung anbieten.

Nun droht ein Desaster. Weil das Leitungsnetz der Telekom technisch nur für den Telefonverkehr ausgelegt ist, wird es demnächst wohl unter der Last der Dauersurfer zusammenzubrechen.

Rechtzeitig hatte Technikvorstand Gerd Tenzer seinen Vorstandschef vor den fatalen Folgen einer Flatrate gewarnt. Vergeblich. Sommer bestand auf der Einführung des Supertarifs.

Hausgemachte Konflikte, gravierende Fehleinschätzungen und gnadenloser Wettbewerb - Ron Sommer droht der Absturz. Die schlechte Branchenkonjunktur tut ein Übriges, seine hochfliegenden Vorhaben zu vereiteln.

Zum Beispiel den geplanten Verkauf der TV-Kabelnetze. Noch Anfang 2000 rechneten Experten den Wert der Fernsehkabel auf rund 30 Milliarden Mark hoch. Mittlerweile liegt er nur noch bei etwa 23 Milliarden Mark. Ob es überhaupt noch gelingen kann, finanzstarke Partner zu finden, ist mehr als ungewiss.

Bislang hat die Telekom erst in drei von neun Regionen Mehrheitsanteile losgeschlagen. Weil die Käufer klamm waren, musste die Telekom zwei Investoren, der US-Kabelfirma Callahan und dem amerikanischen Finanzanleger Klesch, 10 bis 15 Prozent des Preises stunden. Andere Kaufinteressenten wie die niederländische UPC haben an der Börse so dramatisch an Wert verloren, dass sie nicht mehr mitbieten können.

Nein, leicht hat Ron Sommer es wahrlich nicht. Jetzt muss er sogar noch ohne Chefstrategen auskommen. Vordenker Thomas Baubin verließ ihn zu Silvester aus "persönlichen Gründen". Den vakanten Posten übernahm Sommers Büroleiter Max Hirschberger.

Kein guter Start in das Jahr, das für den Telekom-Chef über Sein oder Nichtsein entscheidet.

Eva Müller/Anne Preissner

Zur Ausgabe
Artikel 6 / 67
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel