Freitag, 20. September 2019

Zinswende in USA Fed erhöht Zinsen - die Zinswende ist da

Fed-Chefin Janet Yellen: Erste Zinserhöhung seit fast 10 Jahren

4. Teil: Deutsche Bank: "Das offizielle Ende der globalen Finanzkrise"

"Ende der Finanzkrise - Auftakt zur Normalisierung der Geldpolitik"

David Folkerts-Landau, Chefvolkswirt der Deutschen Bank: "Die heutige Entscheidung der Fed, die Zinsen zum ersten Mal seit fast zehn Jahren zu erhöhen, ist ein historischer Moment. Die Zinsanhebung markiert das offizielle Ende der globalen Finanzkrise für die USA und bildet den Auftakt zu einer Normalisierung der amerikanischen Geldpolitik. Dieser Schritt wurde allgemein erwartet. Vor dem Hintergrund, dass auf dem US-Arbeitsmarkt nahezu Vollbeschäftigung herrscht und im kommenden Jahr ein Anstieg der Inflation erwartet wird, war eine Anhebung der Zinsen längst überfällig.

Diejenigen, die die Zinsanpassung kritisch sehen, lassen außer Acht, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen durchaus Zinssätze zwischen zwei und drei Prozent und eine Fed-Bilanz ohne Überschussreserven rechtfertigen - eine Zinspolitik, die weit entfernt vom Krisenmodus ist, der selbst heute noch dominiert."

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung