Freitag, 10. April 2020

EXKLUSIV Krisenkonzern will Vorstand und Aufsichtsrat erweitern Wirecard steht vor dem Umbau

"Werden alles Nötige tun": Der Anbieter für digitalen Zahlungsverkehr will seine Spitzengremien um je zwei Mitglieder erweitern.

Der krisengeschüttelte Dax-Konzern Wirecard steht vor einem weitreichenden Umbau seiner Spitzengremien. Um das Management und die Kontrolle des Spezialisten für digitalen Zahlungsverkehr zu professionalisieren, werde man "alles Nötige tun", sagte der neue Aufsichtsratsvorsitzende Thomas Eichelmann (54) dem manager magazin. Sowohl Vorstand als auch Aufsichtsrat sollen aufgestockt werden, erklärte er in seinem ersten Interview nach seiner Amtsübernahme am 10. Januar.

Der Anbieter für digitalen Zahlungsverkehr wächst seit Jahren stark, konnte aber bislang Vorwürfe über unsaubere Bilanzierung von Aktivitäten etwa in Dubai nicht ausräumen. Der Aufsichtsrat hat deswegen den Wirtschaftsprüfungskonzern KPMG beauftragt, sämtliche Auffälligkeiten zu untersuchen; bis Ende März soll der Sonderbericht vorliegen.

Eichelmann sagte, er diskutiere derzeit mit seinem Aufsichtsrat, die Ressortverteilung im Vorstand zu verändern sowie das Gremium um zwei Personen zu erweitern: "Ein Vorstand für Personal könnte meines Erachtens Sinn ergeben, ebenso jemand, der sich auf das Thema internationaler Vertrieb fokussiert", sagte er.

Sämtliche Verträge der vier amtierenden Vorstandsmitglieder laufen zum Jahresende aus. Dass Vorstandschef Markus Braun (50), der auch rund 7 Prozent der Wirecard-Anteile besitzt, eine Verlängerung erhalte, sei "gesetzt", bestätigte Eichelmann. Braun steht öffentlich auch wegen seiner brüsken Krisenkommunikation in der Kritik. Die Aufsichtsräte überlegten daher, "ob wir die Kommunikation künftig nicht besser unterstützen können", sagte Eichelmann.

Folgen Sie Sven Clausen auf Twitter

Auch sein eigenes Gremium will Eichelmann verstärken: "Wir könnten im Aufsichtsrat gut noch mehr Kapazität und Kompetenz gebrauchen, um den Vorstand kritisch und konstruktiv in die nächste Phase zu begleiten." Konkret könne er sich die Aufstockung um zwei Positionen vorstellen.

Lesen Sie daas ganze Interview auf manager magazin premium.

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung