Persönliche Erklärung von Markus Braun "Das Vertrauen des Kapitalmarktes ist tief erschüttert"

Zum Schluss war der Druck offensichtlich zu groß. Wirecard-Chef Markus Braun ist zurückgetreten. manager magazin veröffentlicht hier seine persönliche Erklärung an den Vorstand.
Markus Braun will die Zukunft von Wirecard "nicht belasten" und tritt als Vorstandschef zurück.

Markus Braun will die Zukunft von Wirecard "nicht belasten" und tritt als Vorstandschef zurück.

Foto:

Lino Mirgeler/dpa

"Persönliche Erklärung

Sehr geehrte Kunden und Partner,

sehr geehrte Aktionäre,

liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich Sie über meinen persönlichen Entschluss informieren, als CEO der Wirecard AG mit sofortiger Wirkung und im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat zurückzutreten. Ich habe heute Morgen den Aufsichtsratsvorsitzenden über meine Entscheidung informiert.

Das Vertrauen des Kapitalmarktes in das von mir seit 18 Jahren geführte Unternehmen ist tief erschüttert. Mit meiner Entscheidung respektiere ich, dass die Verantwortung für alle Geschäftsvorgänge beim CEO liegt.

Wie den meisten von Ihnen bekannt ist, bin auch ich als Aktionär persönlich von den Ereignissen der letzten Tage, Wochen und Monate massiv betroffen.

Ich danke all denen, mit denen ich Seite an Seite dieses Unternehmen aufbauen durfte und deren Vertrauen ich und andere genossen haben. Die Wirecard AG verfügt über ein ausgezeichnetes Geschäftsmodell, herausragende Technologie und ausreichende Ressourcen für eine großartige Zukunft. Diese Zukunft möchte ich nicht belasten.

Dr. Markus Braun"

Mehr lesen über