Dienstag, 2. Juni 2020

EXKLUSIV Diskussion um Aufsichtsratschef ProSiebenSat.1-Investoren erwägen Abwahl von Werner Brandt

Die Großaktionäre diskutieren seine Abwahl: Werner Brandt, Aufsichtsratschef von ProSiebenSat.1.
picture alliance / dpa
Die Großaktionäre diskutieren seine Abwahl: Werner Brandt, Aufsichtsratschef von ProSiebenSat.1.

Die Großaktionäre von ProSiebenSat.1 verlieren die Geduld mit der Führungsspitze des krisengeplagten größten deutschen Senderkonzerns. Sowohl der tschechische Milliardär Daniel Kretínský, als auch der italienische TV-Konzern Mediaset erwägen auf der nächsten Hauptversammlung (derzeit datiert auf 10. Juni) eine Abwahl von Aufsichtsratschef Werner Brandt auf die Tagesordnung setzen zu lassen. Dies berichtet das manager magazin unter Berufung auf Branchen- und Konzerninsider.

Beide Großinvestoren verfolgen das gleiche Ziel: Sie wollen den Aufsichtsrat teilweise neu besetzen. Auf diesem Weg wollen sie den umstrittenen Vorstandschef Max Conze entmachten und eine neue Führung installieren.

Beide Großaktionäre nutzen aktuell die Kursschwäche von ProSiebenSat.1, um ihren Anteil an der Sendergruppe auszubauen. Daniel Kretínský hat seinen Anteil an ProSiebenSat.1 kürzlich von gut 5 auf über 10 Prozent erhöht. Auch Mediaset, hinter der die Familie des ehemaligen italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi steht, werde wahrscheinlich noch über die aktuellen 15 Prozent hinaus Richtung 20 Prozent aufstocken, wie Brancheninsider berichten.

Lesen Sie ganze Geschichte auf manager magazin premium.

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung