Samstag, 21. September 2019

Spektakuläre Übernahme Springer verkauft Regionalzeitungen

Verkauft die Regionalzeitungen: Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner

Neuordnung in der Medienbranche: Der Axel-Springer-Verlag verkauft seine Regionalzeitungen Berliner Morgenpost und Hamburger Abendblatt an die Funke Mediengruppe, ehemals WAZ. Auch Programm- und Frauenzeitschriften wechseln den Besitzer. Springer erlöst fast eine Milliarde Euro - die Aktie springt um rund 20 Prozent.

Berlin - Neuordnung auf dem deutschen Medienmarkt: Die Axel Springer AG verkauft ihre Regionalzeitungsgruppen "Berliner Morgenpost" und "Hamburger Abendblatt" sowie ihre Programm- und Frauenzeitschriften an die Funke Mediengruppe, zu der auch die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ) gehört.

Der Kaufpreis beträgt 920 Millionen Euro, wie Axel Springer am Donnerstag in Berlin mitteilte. Die Aktien von Axel Springer verteuerten sich zuletzt als mit Abstand größter Gewinner im MDax Börsen-Chart zeigen um knapp elf Prozent.

Es sei ein entsprechender Vorvertrag geschlossen worden. Die Transaktion müsse von den Kartellbehörden genehmigt werden, womit nicht vor Ende des Jahres 2013 zu rechnen sei. Die Regionalzeitungen und Zeitschriften sollen mit wirtschaftlicher Wirkung zum 1. Januar 2014 verkauft werden.

Vom Kaufpreis werden laut Springer beim Vollzug des Geschäfts 660 Millionen Euro fällig, spätestens sei diese Summe am 30. Juni 2014 zu zahlen. Die restliche Summe werde Springer der Funke Mediengruppe als ein Verkäuferdarlehen mit mehrjähriger Laufzeit gewähren.

Die Axel Springer AG und die Funke Mediengruppe - vormals WAZ Mediengruppe - hätten zudem vereinbart, Gemeinschaftsunternehmen für Vertrieb und Vermarktung von gedruckten und digitalen Medienangeboten zu gründen.

Springer will digitale Medien weiter ausbauen

"Die Entscheidung, uns von einigen der traditionsreichsten Marken des Hauses zu trennen, ist uns nicht leicht gefallen", erklärte Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner. Axel Springer wolle den Weg zum führenden digitalen Medienunternehmen konsequent weitergehen, mit klarer Ausrichtung auf die "Bild"-und die "Welt"-Gruppe. Diese beiden Titel blieben ein "unverzichtbarer Kern des Unternehmens". Zur Strategie gehöre der Ausbau von Online-Rubrikenmärkten und digitalen Vermarktungsplattformen.

Funke-Geschäftsführer Thomas Ziegler erklärte, mit der Übernahme der Springer-Titel baue die Mediengruppe ein nationales Medienhaus auf. Print und Online, Regionalzeitungen und Magazine sollten die journalistische Qualität und den wirtschaftlichen Ertrag sichern.

Neben der "Berliner Morgenpost" und dem "Hamburger Abendblatt" übernimmt Funke die Programm- und zwei Frauenzeitschriften von Axel Springer: "Hörzu", "TV Digital", "Funk Uhr", "Bildwoche", "TV neu", "Bild der Frau" und "Frau von heute".

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) erklärte, Axel Springer sei dabei, sich von einem der renommiertesten Verlage Europas in einen Mischkonzern mit digitalem Schwerpunkt zu verwandeln.

Portrait Friede Springer: "Eine schwierige und dramatische Zeit"

nis/la/dpa

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung