Trennung nach nur einem Jahr VW-Vorstand Hohmann-Dennhardt verlässt Volkswagen

Christine Hohmann-Dennhardt: "Unterschiedliche Auffassungen über Verantwortlichkeiten"

Christine Hohmann-Dennhardt: "Unterschiedliche Auffassungen über Verantwortlichkeiten"

Foto: Sebastian Gollnow/ dpa
Fotostrecke

Top 75: Spitzenfrauen der deutschen Wirtschaft

Foto: Majid Moussavi für manager magazin

VW-Vorstandsfrau Christine Hohmann-Dennhardt verlässt nach nur gut einem Jahr bereits wieder die Konzernleitung. Das teilte VW am Donnerstag in Wolfsburg mit. Volkswagen und Hohmann-Dennhardt trennen sich laut VW "aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über Verantwortlichkeiten und die künftigen operativen Arbeitsstrukturen in ihrem Ressort".

Die frühere Verfassungsrichterin war Anfang 2016 von Daimler als Vorstand für Integration und Recht nach Wolfsburg gewechselt. Die 66-Jährige war bei VW an der Aufarbeitung der Abgas-Manipulationen beteiligt. Nachfolgerin von Hohmann-Dennhardt wird laut VW Hiltrud Werner, bisherige Leiterin der Volkswagen-Konzernrevision.

Fotostrecke

Staatsanwälte ermitteln gegen VW-Chef Müller: Welchen VW-Größen Ermittler am Hals haben

Foto: Sean Gallup/ Getty Images

Der Konzern hatte zuletzt in den USA verschiedene Vergleiche mit Milliardenzahlungen in der Sache ausgehandelt. VW hat aber bei weitem noch nicht alle Rechtsstreitigkeiten im Dieselskandal beigelegt. Zuletzt wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Braunschweig die Ermittlungen gegen Volkswagen ausweitet und auch gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn wegen Betrugsverdacht ermittelt.

la/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.