Freitag, 23. August 2019

550.000 VW im Oktober verkauft China und USA treiben VW-Verkäufe auf Rekordwert

VW-Händler in Peking: Der Absatz in Deutschland ist im Oktober gesunken - doch Kunden in China, USA und Brasilien treiben die Kernmarke VW auf ein Rekordhoch weltweit

Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw hat im Oktober mehr Autos an Kunden ausgeliefert als jemals zuvor in dem Monat. In Deutschland allerdings blieben die Auslieferungen rückläufig. Insgesamt erhöhte sich der Absatz des Konzerns weltweit um 7,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 550.900 Auslieferungen, wie Volkswagen am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte.

Besonderer Schub sei aus China gekommen, sagte Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann. Im bisherigen Jahresverlauf steigerte Volkswagen Börsen-Chart zeigen die Auslieferungen um 3,2 Prozent auf 5,04 Millionen Autos.

Der Absatz im Heimatmarkt sank im Oktober allerdings erneut um 2,5 Prozent auf gut 41.900 Fahrzeuge, zwischen Januar und Oktober betrug der Rückgang sogar 6,9 Prozent auf 441 800 Autos.

Deutliches Absatzplus in China, Brasilien und USA

Auch der westeuropäische Markt musste mit einem Rückgang um 3,0 Prozent auf 109 100 Fahrzeuge im Oktober Federn lassen, im Jahresverlauf ging der Absatz um 3,1 Prozent auf rund 1,24 Millionen Autos zurück.

Stark entwickelte sich das Geschäft neben China vor allem in Südamerika - und da vor allem in Brasilien mit einem Plus von 73,6 Prozent im Oktober. Auch in den USA verbuchte VW trotz des Diesel-Skandals zuletzt wieder deutliche Zuwächse.

la/dpa

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung