Montag, 16. Dezember 2019

VW-Chefwechsel im Vergleich Wo die Chefs am längsten durchhalten

Versammelte Erfahrung: Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (seit 2010), Bundeskanzlerin Angela Merkel (seit 2005), Volkswagen-Chef Matthias Müller (seit 2015), VDA-Präsident Matthias Wissmann (seit 2007), Müllers Vorgänger Martin Winterkorn (2007-2015) auf der Automesse IAA am 17. September

Volkswagen ist mehr als nur ein großer Konzern, den gerade ein Skandal erschüttert. Volkswagen ist eine deutsche Institution. Schon die Eigenwerbung als "Das Auto" spricht an, wofür das Wolfsburger 200-Milliarden-Euro-Reich steht. Autos verkörpern wie kein zweites Produkt die wirtschaftliche Macht des Landes, die auf technologische Kompetenz, auf solide Facharbeit gründet.

Mit dem Chefwechsel von Martin Winterkorn zu Matthias Müller kommt dieses Selbstbild als Hort der Stabilität und Verlässlichkeit auf den Prüfstand. Aber immerhin führte Winterkorn den Weltkonzern zuvor bereits mehr als acht Jahre lang, zusammen mit Firmenpatriarch Ferdinand Piëch bildete er eine Ära.

Welche dieser soliden deutschen Institutionen hat in den vergangenen 70 Jahren seit Ende des Zweiten Weltkriegs die wenigsten Chefwechsel erlebt?

Nein, Sie müssen nicht raten. Das können Sie in unserem großen Quiz: Wie gut kennen Sie Volkswagen? Hier verraten wir Ihnen die Antwort auch so.

Folgen Sie Arvid Kaiser auf twitter

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung