Montag, 11. November 2019

Anleger sorgen sich um finanzielle Lage Restaurantkette Vapiano verschiebt Jahresabschluss

Vapiano verschiebt Jahresabschluss
Martin Gerten/ DPA
Vapiano verschiebt Jahresabschluss

Im Ringen um dringend benötigtes Geld hat die Restaurantkette Vapiano Börsen-Chart zeigen erneut ihren Jahresabschluss verschoben. Die Verhandlungen über eine 30 Millionen Euro schwere Refinanzierung mit Banken und unter Beteiligung der Großaktionäre seien noch nicht abgeschlossen, teilte Vapiano am späten Dienstagabend in Köln mit. Daher werde der Jahresabschluss von diesem Freitag auf den 24. Mai verschoben. Bereits zuvor war der Termin einmal verschoben worden. Mit dem Geld soll die Firma umgebaut werden.

Vapiano steht unter Druck. 2017 ging die Kette an die Börse und trieb mit dem Geld der neuen Anteilseigner ihre Expansion voran. Dabei ging es aber zu schnell voran - einige der neu eröffneten Restaurants wurden Problemfälle statt Kassenschlager, Ende 2018 hatte der Konzern 231 Restaurants in 33 Ländern. Mancherorts sorgten lange Wartezeiten für Ärger.

2017 musste Vapiano einen Verlust von rund 30 Millionen Euro hinnehmen, 2018 soll das Nettoergebnis "deutlich" darunter liegen. Im vergangenen Jahr kam der Konzern vorläufigen Zahlen zufolge auf einen Umsatz von rund 370 Millionen Euro. Der Aktienkurs ging in den Keller, es gab Gewinnwarnungen. Brachte es das Unternehmen anfangs auf einen Börsenwert von 600 Millionen Euro, so ist es inzwischen nur noch 160 Millionen Euro wert. Ende 2018 wurde der Vorstands-Chefsessel neu besetzt, wenig später legte der Aufsichtsratsvorsitzende sein Amt nieder.

Angesichts einer abermaligen Verschiebung des Jahresabschlusses sorgen sich die Aktionäre weiter um die finanzielle Lage der Restaurantkette. Die Aktien knickten am Donnerstagmorgen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum letzten Xetra-Schluss um 5,58 Prozent auf 5,75 Euro ein.


Lesen Sie auch:
Vapiano-Chef: "Wir haben uns verzettelt
Warum Vapiano so abrupt den Chef austauscht
Vapiano-Papiere fallen nach Zahlen auf Rekordtief


Der neue Vorstandschef Cornelius Everke will die Abläufe effizienter machen und die Menükarte abspecken. Mit dem Umbau will er den Konzern zurück in die Gewinnzone bringen - dafür braucht er Geld. Die Verhandlungen für die benötigten Finanzmittel dauern nun aber länger als geplant - daher die erneute Verschiebung des Jahresabschlusses.

dpa-afx/akn

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung