Freitag, 22. November 2019

Mitten im Trubel um Aufzugsparte Thyssenkrupps Gespräche mit Stahlhändler KlöCo dauern an

Der Stahlhändler "KlöCo" und Thyssenkrupp befinden sich offenbar in intensiven Übernahmegesprächen

Neu aufgewärmte Berichte über das Interesse von Thyssenkrupp am Stahlhändler KlöCo haben die Aktie von Klöckner & Co. Börsen-Chart zeigen erneut angetrieben. "Das Vorhaben ist sehr konkret und hat gute Chancen, umgesetzt zu werden", heißt es in Presseberichten. Das "Handelsblatt" nahm damit einen Bericht des manager magazins auf, das bereits Mitte Juni über ein Kaufinteresse von Thyssenkrupp an KlöCo und von Gesprächen beider Unternehmen berichtet hatte. ThyssenKrupp wollte sich, wie bereits im Juni, zum Stand der Gespräche nicht äußern.

Beide Seiten seien miteinander im Gespräch, bestätigten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Das Ergebnis sei aber völlig offen. Ein mit der Strategie Thyssenkrupps vertrauter Insider sagte, Thyssenkrupp habe im Moment alle Hände voll zu tun, um den geplanten Börsengang der Aufzugssparte zu organisieren.

Andererseits sind nach Informationen von manager magazin auch eine Reihe von Finanzinvestoren an der Sparte interessiert.

Immer wieder Spekulationen - Stahlhandel zersplittert

Spekulationen über ein Zusammengehen der Geschäfte beider Unternehmen gibt es seit Jahren. In der Vergangenheit hatte vor allem KlöCo-Chef Gisbert Rühl diese befeuert, indem er Interesse an Teilen der Stahlhandelssparte von Thyssenkrupp anmeldete. "Wir sind grundsätzlich bereit, bei der Konsolidierung der Thyssenkrupp-Sparte Materials Services eine Rolle zu spielen", hatte er erst Ende Juli gesagt. Thyssenkrupp wiederum hat sich offen für Partnerschaften der Sparte Materials Services gezeigt.


Lesen Sie auch: Finanzinvestoren greifen nach ThyssenKrupp-Aufzügen


Der Stahlhandel ist zersplittert. Neben Produzenten wie Thyssenkrupp, Salzgitter und ArcelorMittal sind zahlreiche Mittelständler auf dem Markt. Eine Konsolidierung der Branche wird von vielen Experten erwartet.

Bei beiden schwächeln die Geschäfte

Bei Thyssenkrupp und KlöCo wäre es allerdings ein Zusammengehen zweier schwächelnder Geschäfte. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) der Stahlhandelssparte von Thyssenkrupp schrumpfte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres auf 119 Millionen Euro von 235 Millionen im Vorjahreszeitraum. KlöCo verbuchte im vergangenen Quartal einen Gewinneinbruch. Bei einem Umsatzrückgang um 100 Millionen auf 1,68 Milliarden Euro sank der operative Gewinn (Ebitda) auf 51 Millionen Euro. Rühl musste bereits zweimal seine Ergebnisprognose für 2019 nach unten schrauben. Die Geschäftsentwicklung des Konzerns gleich seit Jahren einer Achterbahnfahrt.

rei/Reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung